Pipers Welt:Schubladen

Nikolaus Piper

Nikolaus Piper schreibt an dieser Stelle jeden zweiten Freitag. Zeichnung: Bernd Schifferdecker

Wenn Politiker über Flüchtlinge reden, wird ihnen oft "Framing" vorgeworfen: das Verwenden tendenziöser Begriffe. Unter Ökonomen ist Framing dagegen schon seit Marx gang und gäbe.

Von Nikolaus Piper

Der Streit um die Flüchtlingspolitik hat in Deutschland einen Begriff aus der amerikanischen Kommunikationstheorie populär gemacht: "Framing", was man mit "Einrahmen" oder auch "Einbetten" übersetzen könnte. Wenn Politiker oder Journalisten ein Thema "framen", dann wählen sie ihre Worte und Kontext gezielt so, dass sie das Denken des Publikums heimlich in eine bestimmte Richtung lenken. Berühmt-berüchtigt wurde in diesem Zusammenhang Horst Seehofers "Asyltourismus". Der Begriff suggeriert, dass die jungen Männer aus Afrika nur auf der Suche nach der besten Feriendestination sind, wenn sie ihr Leben auf dem Mittelmeer riskieren. Eine absurde Verharmlosung also.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB