bedeckt München
vgwortpixel

Ostseepipeline:Lange Leitung nach Sibirien

Jahrelang wurde geplant, jetzt beginnt der Bau der Ostseepipeline. Jetzt stellen Fachleute die Frage: Wird sie überhaupt noch gebraucht?

Wie eine kleine Stadt auf dem Wasser sieht sie aus, die Castoro 6, die derzeit vor der Küste der schwedischen Insel Gotland ankert. In diesen Tagen soll sie zu ihrer Mission aufbrechen: Vom gewaltigen Heck des Verlegeschiffs wird dann Meter für Meter die Ostseepipeline im Meer versenkt, durch die ab 2011 Erdgas von Russland nach Greifswald strömen soll. Das Schiff, das eher einer Ölplattform ähnelt, ist die schwimmende Fabrik für die Endmontage des Bauwerks. Dort werden die etwa 200.000 Stahlrohre verschweißt, aus denen die beiden Leitungsstränge der Pipeline bestehen.

Noch laufen die ersten Tests mit der Castoro 6, probeweise werden Rohre versenkt und wieder geborgen. An diesem Donnerstag, spätestens aber am Freitag soll der Bau endgültig beginnen. "Wir gehen fest davon aus, dass das klappt", sagt ein Nordstream-Sprecher. Ist die Castoro 6 einmal in Fahrt, kann sie täglich drei Kilometer Rohr verlegen. "Die Pipeline kommt dann wie Wurst aus der Maschine", sagt der Sprecher. Vorausgesetzt natürlich, die See ist ruhig.

Welch gigantische Dimension Europas Milliardenprojekt auf dem Grund der Ostsee hat, wird im Hafen von Mukran klar. Dort, im Osten Rügens, stapelt sich die Pipeline in den Himmel. Fast 50.000 Rohre lagern auf einer Länge von mehreren Kilometern. Weitere 50.000 werden von der russischen Seite aus verlegt, wenn Russlands Präsident Dmitrij Medwedjew am Freitag in der Hafenstadt Wyborg bei St. Petersburg die Bauphase mit einem Festakt startet. Mehr als 1200 Kilometer lang wird sich die Pipeline über den Grund der Ostsee ziehen. Sie soll pro Jahr 55 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland liefern - genug für 25 Millionen Haushalte. Geht alles nach Plan, fließt schon im nächsten Jahr das erste Gas.

Über keine andere Pipeline-Trasse wurde so viel debattiert wie über Nordstream. Das von Deutschen und Russen geplante Projekt erinnere an den Hitler-Stalin-Pakt, wetterte der frühere polnische Verteidigungsminister Radek Sikorski 2006, weil es Polen und das Baltikum bewusst umgehe. Das wiederum könnte die Länder, die von russischem Gas abhängen, leichter erpressbar machen. Und für die US-Regierung ist es der Beweis, dass Russland den Gasmarkt dominieren will. Moskau und Berlin treiben den gigantischen Bau dennoch seit Jahren voran.

Ein Mantel aus Beton

Der erste Bauabschnitt befindet sich genau in der Mitte der Trasse, direkt in der Ostsee vor der gotländischen Küste. Von Deutschland aus werden die mit Beton ummantelten Rohre mit gut einem Meter Durchmesser zunächst nach Slite gebracht, einem kleinen Ort an der Ostküste von Gotland, und dann zur Castoro6 verschifft. Von dort nimmt das Spezialschiff zuerst Kurs auf Russland, um später zum westlichen Teil der Route zurückzukehren. Auch in Finnland werden Rohre mit Beton ummantelt; das soll den Transportweg der tonnenschweren Rohre verkürzen. Denn nichts soll den raschen Ausbau mehr hemmen.

Doch in Deutschland gestalten sich die Dinge schwierig. Der Anlandepunkt der Pipeline, ein Industriegebiet am Rande des Ostseebades Lubmin samt stillgelegtem Atomkraftwerk, liegt am sensiblen Greifswalder Bodden. Bis Mitte Mai müssen die Arbeiten hier ruhen - so lange laicht der Hering. Erst dann wird ein Schiff damit beginnen können, die Rohre zu verlegen. Weil der Bodden seichter ist als die Ostsee, kann nur ein kleineres Verlegeschiff ran, maximal 300 Meter wird die Gasröhre hier pro Tag wachsen. Bis Ende des Jahres aber muss sie verlegt sein, dann hat wieder für einige Monate der Hering Vorrecht. Nach Plänen des Konsortiums aber soll so viel Zeit gar nicht nötig sein. "Bis November sollten wir fertig sein", heißt es bei Nordstream.

Die neue Pipeline gilt als eine der größten ihrer Art. Die Bundesregierung verweist auf die strategische Bedeutung für Konzerne und Verbraucher. Erstmals wird Deutschland direkt mit den riesigen Gasfeldern Sibiriens verbunden. "Auf den bisherigen Transitwegen gibt es erhebliche Risiken", heißt es aus der Chefetage eines beteiligten Konzerns. Im vergangenen Jahr hatte ein Streit zwischen Moskau und Kiew wegen offener Rechnungen tagelang den Transit über die Ukraine lahmgelegt, in einigen Ländern Osteuropas wurde das Gas knapp. Tausende Menschen mussten bei Minusgraden frieren.