Online-Lieferdienst Rocket investiert eine halbe Milliarde Euro in Lieferheld

  • Rocket Internet kauft für 496 Millionen Euro den Lieferservice Delivery Hero.
  • Das Unternehmen ist in Deutschland als Lieferheld bekannt.
  • Rocket Internet ist die Start-up-Schmiede der Samwer-Brüder, die Zalando groß gemacht haben.

Samwer-Brüder setzen auf Lieferheld

Rocket Internet investiert eine halbe Milliarde Euro ins Liefergeschäft. Die Firma der Samwer-Brüder kauft für 496 Millionen Euro einen Anteil von 30 Prozent an der Berliner Plattform Delivery Hero. Sie bietet in 24 Ländern - in Deutschland unter dem Namen Lieferheld - die Möglichkeit, Essen in Restaurants über das Internet zu bestellen und geliefert zu bekommen. Delivery Hero hat nach eigenen Angaben 90 000 Restaurants als Partner. Die Firma hat derzeit etwa 5,8 Millionen Nutzer, die im vergangenen Jahr etwa 63 Millionen Mal Essen bestellten.

Beteiligungen auch in Spanien und Italien

Rocket investiert in zunächst kleine Firmen, in der Hoffnung, dass ihr Geschäft das nächste große Ding wird - in diesem Fall die Essenzustellung per Internet. Der Markt sei etwa 90 Milliarden Euro groß, schätzt Rocket, und sei noch so gut wie unerschlossen. Das Unternehmen beteiligt sich bereits an Foodpanda, ein Konkurrent von Delivery Hero. Die beiden ergänzten sich regional. Zudem kauft Rocket Internet in Spanien den Lieferdienst La Nevera Roja und in Italien den Zusteller Pizzabo. Insgesamt kämen die Firmen auf 78 Millionen Essensbestellungen pro Jahr.

Rocket verspricht viel - und verrät wenig

Seit dem Börsengang von Rocket Internet warten Anleger auf konkrete Zahlen. Nun liefert der Start-up-Förderer erstmals. Die Ergebnisse sind nicht schlecht, doch entscheidende Details bleiben offen. Von Varinia Bernau mehr ...

Im Oktober ging Rocket an die Börse - und war eher eine Enttäuschung, die Aktie lag zu Handelsbeginn beim Ausgabepreis und fiel anschließend sogar. Inzwischen steht sie deutlich höher und Rocket Internet ist insgesamt etwa 7,2 Milliarden Euro wert. Insgesamt sei die Bewertung der großen Start-ups, die Rocket vereint, um etwa 800 Millionen Euro gestiegen, so das Unternehmen. Beinahe alle Firmen sind allerdings noch nicht profitabel.