Nobelpreis:Revolution der Glaubwürdigkeit

Lesezeit: 3 min

Wirtschafts-Nobelpreis 2021

Viele Forscherinnen und Forscher hatten die drei als mögliche Preisträger auf dem Wettzettel: David Card, Joshua Angrist und Guido Imbens.

(Foto: Niklas Elmehed/Nobelstiftung)

Sie haben gezeigt, welche ökonomischen Ideen die Wirklichkeit tatsächlich verändern - etwa beim Mindestlohn. Der Wirtschaftsnobelpreis 2021 geht an die Amerikaner David Card, Joshua Angrist und Guido Imbens.

Von Nikolaus Piper

Ein Mindestlohn von zwölf Euro führt zu mehr Arbeitslosen. Einwanderung drückt die Löhne der Einheimischen. Wer länger studiert, erzielt im späteren Leben ein höheres Einkommen. Zu Behauptungen wie diesen haben die meisten Ökonomen eine Meinung, häufig geprägt durch ihre politische Einstellung. Ob die Meinungen aber stimmen, lässt sich nicht so einfach feststellen, weil es keine einfachen Tests dazu gibt. Schließlich kann die Regierung, um ein Beispiel zu nehmen, nicht für die Hälfte der Geringverdiener den höheren Mindestlohn verordnen und für die andere Hälfte nicht. Wie lässt sich also herauszufinden, was passieren wird?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB