bedeckt München 14°

Montagsinterview:"Wir mussten es auf die harte Tour lernen"

Euro zone finance ministers meet to discuss reforms of the monetary union in Brussels

"Alle Euro-Staaten haben zurzeit ein Defizit unter drei Prozent. Darauf können wir doch stolz sein": Mário Centeno, Präsident der Euro-Gruppe.

(Foto: REUTERS)

Mário Centeno, der Präsident der Euro-Gruppe, über Lehren aus der Krise und die Frage, warum es eine Einlagensicherung für die Währungsunion braucht.

Von Alexander Mühlauer

Wenn die Staats- und Regierungschefs diese Woche zum EU-Gipfel kommen, wollen sie von ihm wissen, wie der Euro krisenfester werden soll: Als Präsident der Euro-Gruppe wird der portugiesische Finanzminister Mário Centeno über die neuen Reformpläne berichten. Ein Gespräch über deutsche Bedenken, italienische Befindlichkeiten und so manch lange Nacht in Brüssel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfzentrum Planegg
Corona-Politik
Land der Zettelwirtschaft
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Vorwürfe sexueller Belästigung
Der tiefe Fall des Andrew Cuomo
Zur SZ-Startseite