bedeckt München
vgwortpixel

Montagsinterview:"Wir mussten es auf die harte Tour lernen"

Euro zone finance ministers meet to discuss reforms of the monetary union in Brussels

"Alle Euro-Staaten haben zurzeit ein Defizit unter drei Prozent. Darauf können wir doch stolz sein": Mário Centeno, Präsident der Euro-Gruppe.

(Foto: REUTERS)

Mário Centeno, der Präsident der Euro-Gruppe, über Lehren aus der Krise und die Frage, warum es eine Einlagensicherung für die Währungsunion braucht.

Wenn die Staats- und Regierungschefs diese Woche zum EU-Gipfel kommen, wollen sie von ihm wissen, wie der Euro krisenfester werden soll: Als Präsident der Euro-Gruppe wird der portugiesische Finanzminister Mário Centeno über die neuen Reformpläne berichten. Ein Gespräch über deutsche Bedenken, italienische Befindlichkeiten und so manch lange Nacht in Brüssel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klimaschutz
"Wir brauchen eine komplett andere Wirtschaft"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
E-Mobilität
Aufwändiges Recycling