bedeckt München 22°
vgwortpixel

Milliarden-Geldstrom in Krisenstaaten:Spekulanten fassen Vertrauen in Europa

U.S Stocks Surge Upwards In 2013

Händler pumpen wieder Geld in die Krisenstaaten: die New Yorker Börse

(Foto: AFP)

Ende der Kapitalflucht: Zum ersten Mal seit Jahren fließen Milliarden Euro nach Griechenland, Italien oder Portugal. Die Börsenkurse steigen. Ist die Krise in Europa vorbei? Nein. Weiter verlieren immer mehr Menschen Arbeit und Obdach.

Das Geld kehrt zurück in den Rand der Euro-Zone. Fast 100 Milliarden Euro sind zwischen September und Dezember in die überschuldeten Staaten Griechenland, Irland, Portugal, Italien und Spanien geflossen, wie aus Berechnungen der niederländischen Bank ING hervorgeht. Ihre Analysten sprechen von einer "signifikanten Umkehrung der Kapitalflucht". Ist das der Wendepunkt, der Anfang vom Ende der Krise?

Sieht man sich die Geldflüsse an, ist es tatsächlich eine Art Schubumkehr, wie beim Bremsen eines landenden Flugzeugs. Fast vier Jahre lang flossen Hunderte Milliarden Euro aus den Staaten der Peripherie. Ihre astronomischen Staatsschulden, das Ringen um Hilfspakete und die ständigen Gerüchte über ein mögliches Auseinanderbrechen der Währungsunion vertrieben Investoren. In den ersten acht Monaten 2012 verbuchten die betroffenen Länder einen Kapitalabfluss von 406 Milliarden Euro. Im letzten Dritteljahr steht dagegen ein Plus von 92 Milliarden, was etwa neun Prozent ihrer Wirtschaftsleistung entspricht.

Die Zinsen zum Beispiel für italienische Staatsanleihen sinken, während im Umkehrschluss stabile Staaten wie Deutschland oder die USA höhere Zinsen für ihre Papier bieten müssen. Für deutsche Staatspapiere zahlten Investoren 2012 sogar drauf, doch die Zeiten der Negativzinsen sind vorbei. Deutschland muss wieder Geld bieten, um an Kredite zu kommen.

Die Zinsen, die Staaten und Unternehmen in Südeuropa zahlen müssen, sind immer noch hoch - doch genau das finden viele professionelle Anleger attraktiv. Denn sie schätzen gleichzeitig das Risiko als gering ein, dass Staaten zahlungsunfähig werden. Das liegt vor allem an der Ankündigung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, "alles, was nötig ist", zu tun, um den Euro zu retten. Alternative Anlagen, die hohe Zinsen abwerfen, sind rar - vor allem garantiert die Zentralbank sie nicht. Hans-Werner Sinn, Chef des Münchner Ifo-Instituts, nennt in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung einen weiteren Grund für die Stabilisierung: dass der Euro-Rettungsschirm ESM künftig auch Banken in den Krisenstaaten stützen soll.

Zumindest im Privatsektor ist viel Vertrauen zurückgekehrt. Firmen konnten sich doppelt so viel Geld über Anleihen am Kapitalmarkt holen wie noch Anfang 2012. Die Alternative zum klassischen Bankkredit wird immer beliebter. Die Financial Times berichtet von glücklichen Anleihehändlern, die selbst Papiere italienischer Banken auf Roadshows in den USA ohne Probleme losschlagen. Vor kurzem galten die als Ladenhüter. Jetzt berichten die Händler: "Es gab nicht eine einzige Frage, ob der Euro überleben werde."

Vom Vertrauensverlust in den Peripheriestaaten waren auch deren nationale Banken betroffen. Doch jetzt vertrauen die Bürger in den Krisenstaaten ihren Instituten wieder mehr Geld an. Von November auf Dezember 2012 stiegen die Einlagen privater Haushalte und Unternehmen laut EZB in Griechenland um 6,4 Milliarden Euro auf mehr als 167 Milliarden Euro. Auch in Italien und Spanien gingen die Zahlen nach oben. In Italien wurde mit rund 1497 Milliarden sogar der höchste Stand seit Einführung des Euro erreicht.

Und auch der Aktienmarkt boomt. Der Dax steht in diesen Tagen so hoch wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch die US-Händler haben gute Laune: Der Dow Jones liegt ebenfalls auf einem Fünfjahreshoch. Steigende Aktienkurse bedeuten, dass die Investoren den großen Firmen mehr vertrauen und sich besonders hohe Gewinne verhoffen.