Matratzen im Test Viele billige Matratzen sind "gut"

Viele Menschen schlafen schlecht und suchen nach der besten Matratze für sich.

(Foto: dpa-tmn)
  • Gute Matratzen sind schon von 100 Euro an zu haben, sagt die Stiftung Warentest.
  • Außerdem wurden Baby-Matratzen getestet: Jede zweite fiel im Test durch, weil sie zu weich sind. Babys könnten ersticken.

Eine gute Matratze muss nicht teuer sein, zeigen neue Messergebnisse der Stiftung Warentest. Bei Schaumstoffmatratzen liegen zwei der billigsten Matratzen auf Platz eins und zwei: Bett1 ist - wie in den Vorjahren - der Testsieger, die Matratze kostet 200 Euro. Das zweitbeste Modell im Test ist eine Matratze von Aldi Nord für 100 Euro. Sie ist laut Stiftung Warentest erst von Februar 2019 an wieder erhältlich, als Aktionsware.

Auch bei Latex- und Federkernmatratzen sind ähnlich günstige Modelle mit "gut" bewertet. Ein "gutes" Latex-Modell von Ikea ist für 150 Euro zu haben, bei Federkernmatratzen gibt es diverse "gute" Anbieter von 100 bis 240 Euro. Stiftung Warentest testete nur Matratzen-Modelle, die 90 mal 200 Zentimeter groß waren. Für größere Versionen der Modelle können die Ergebnisse ganz anders sein.

Stiftung Warentest hat außerdem Baby-Matratzen getestet. Fast jede zweite fiel im Test durch und bekam die Note "mangelhaft". Sie sind zu weich. Babys können daher ersticken, weil sie ihren Kopf nicht drehen können. Am besten schnitt ein Modell vom Dänischen Bettenlager ab.

Harte Lage

Auf der Matratze spielen sich viele Dramen des Lebens ab - Leidenschaft, Zweisamkeit, Einsamkeit. Schon der Kauf ist ein Problem. Und hinter den Kulissen der Bettenindustrie tobt ein Krieg. Von Sophie Burfeind mehr...