bedeckt München 20°

MAN-Chef im Gespräch:"Die angedrohten Strafen sind unverhältnismäßig hoch"

Drees CEO of German truck maker MAN SE, poses in front of a MAN truck in Munich

Joachim Drees würde jungen Menschen auch heute noch empfehlen, Lkw-Fahrer zu werden - trotz des autonomen Fahrens. Die Lenker im Cockpit könnten dann ja noch andere Aufgaben übernehmen, meint der MAN-Chef.

(Foto: MICHAEL DALDER/REUTERS)

MAN-Chef Joachim Drees über CO₂-Grenzen, autonomes Fahren und die Frage, ob ihn die Twitter-Einträge von Trump noch schockieren.

Dass es im Moment langweilig ist bei MAN, kann man kaum sagen. Jahrelang war der Lkw-Bauer ein eigenständiger Mischkonzern, dann wollten die Münchner den schwedischen Rivalen Scania übernehmen. Stattdessen schluckte Volkswagen MAN und Scania, machte aus den früheren Feinden Partner und gründete eine Lkw- und Bus-Holding mit dem Namen Traton. Noch vor dem Sommer soll das Ganze nun an die Börse gebracht werden. Ein guter Moment also für ein Gespräch mit MAN-Chef Joachim Drees. Für den 54-jährigen Manager, der an diesem Mittwoch zur Hauptversammlung nach München lädt, kommt gerade alles auf einmal: Börsenpläne, autonome Lkw, elektrische Busse, strengere C0₂-Ziele. Und - als wäre das alles nicht genug - auch noch der amerikanisch-chinesische Handelsstreit.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stimmung in Sachsen
"Ich habe die Nase voll von Menschenfeindlichkeit"
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Nora Tschirner im Interview
"Es braucht Liebe, um sich wirklich zu engagieren"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"