bedeckt München 22°
vgwortpixel

Lufthansa:Abstand wegen Corona

Lufthansa und Eurowings führen neue Verfahren ein, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus für die Passagiere zu verringern. In der Economy und der Premium Economy Class soll künftig der Nebensitz frei bleiben, um genügend Abstand zu den Mitreisenden zu gewährleisten. Die Regelung gilt ab Freitag.

Lufthansa war zuletzt in die Kritik geraten, weil sie bislang auf den noch verbliebenen Flügen weiterhin alle Sitze verkauft hatte und es damit für die Passagiere unmöglich war, wie im öffentlichen Raum zur Zeit vorgeschrieben engen Kontakt mit anderen zu vermeiden.

Zusätzlich sollen Flugzeuge, die innerdeutsch eingesetzt werden, künftig nur noch an Gebäudepositionen abgestellt werden. Damit sollen Busfahrten vermieden werden, in denen Passagiere eng nebeneinanderstehen müssten. Laut Lufthansa wurden allerdings schon bislang doppelt so viele Busse wie üblich pro Flug eingesetzt, um für genügend Platz zu sorgen.

Die Fluggesellschaft betreibt derzeit noch ein Rumpf-Streckennetz. Laut der Flugsicherungsbehörde Eurocontrol führte sie am Mittwoch 92,6 Prozent weniger Flüge durch als vor einem Jahr. Die meisten davon finden innerhalb Deutschlands und Europas statt, zu ausgewählten Langstreckenzielen gibt es dreimal wöchentliche Verbindungen.

Die neuen Regeln gelten für alle Inlandsflüge und für Verbindungen aus Deutschland heraus, aber nicht für Flüge nach Deutschland. Denn bei diesen sei es weiterhin von "höchster Priorität", möglichst viele Menschen zurückzuholen, die im Ausland gestrandet sind und wegen der wenigen verbliebenen Optionen oft lange auf den Rücktransport warten müssen.

© SZ vom 27.03.2020
Zur SZ-Startseite