Luftfahrt:Airbus verschiebt Projekte

Luftfahrt: Der Airbus A 320 neo verkauft sich bestens, neue Versionen sollen nun aber warten, bis die Produktionsprobleme gelöst sind.

Der Airbus A 320 neo verkauft sich bestens, neue Versionen sollen nun aber warten, bis die Produktionsprobleme gelöst sind.

(Foto: Airbus/PR)

Der Flugzeugbauer korrigiert seinen Kurs. Wegen anhaltender Probleme mit Motoren, kommen neue Modell-Versionen erst später als ursprünglich angekündigt.

Von Jens Flottau, Frankfurt

Ja, gab Airbus-Konzernchef Tom Enders bei der Jahreshauptversammlung seines Unternehmens zu, es gebe jede Menge Wechsel im Management. Aber für ihn "kein Grund zur Sorge", denn man bekomme ja "die richtigen Leute". Und sein oberster Aufseher, Verwaltungsratschef Denis Ranque, betonte, bis Ende des Jahres solle auch ein Nachfolger für Enders gefunden sein, der im April 2019 aufhört.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sitzung des Bundeskabinetts
Dorothee Bär
Unterschätzt mich nicht
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Nils Schwarz - Fotografen - Serie
SZ-Serie "Scharf gestellt"
Rein in die Seele
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
SZ-Magazin
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB