Glücksspiel:Wieso Lottospieler ihre Gewinne nicht abholen

Glücksspiel: Auch in Deutschland gibt es Lottospieler, die ihren Millionengewinn nicht abholen.

Auch in Deutschland gibt es Lottospieler, die ihren Millionengewinn nicht abholen.

(Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

In Florida ist gerade ein Lottoschein im Wert von 36 Millionen Dollar verfallen. Großes Pech? Nein, das passiert vielen.

Von Benjamin Emonts

Der Tippschein liegt vermutlich zerknüllt in einem amerikanischen Pickup, zwischen leeren Zigarettenschachteln und Energydrinks. Oder irgendeine hungrige Couchritze hat ihn gefressen. Der Verlust ist jedenfalls jammerschade. Ganze 36 Millionen Dollar hätte der Lottoschein seinem Gewinner gebracht, hätte man die beiden rechtzeitig gefunden. Doch nun ist die in Florida geltende Abholfrist von 180 Tagen verstrichen. Der Jackpot: endgültig futsch.

Der Pechvogel lebt mutmaßlich in Jacksonville, einer Industriestadt an der Küste Floridas. Dort nämlich wurde, wie mehrere US-Medien berichten, der 36 Millionen Dollar schwere Hauptgewinn Mitte August 2023 in einem Publix-Supermarkt gewonnen. Der verschollene Schein aus der Serie "Mega Millions" hatte die Zahlen 8, 39, 42, 57, 63 und die Superzahl 7 getroffen. Die Chance auf einen solchen Gewinn liegt der Lotteriegesellschaft in Florida zufolge bei mehr als eins zu 320 Millionen.

Der Nachwuchs profitiert

Um den Gewinner zu ermitteln, hatte die Gesellschaft extra einen öffentlichen Aufruf gestartet: Wer in Publix-Supermärkten Lotto gespielt hat, sollte seine Spielscheine nochmals gründlich checken. Jetzt aber wandern laut TV-Sender Fox Business 20 Prozent des Gewinns zurück in den Jackpot, und 80 Prozent kommen dem Bildungswesen zugute, sprich öffentlichen Schulen, Stipendien und Universitäten. Wer in den USA seine Gewinne nicht abholt, fördert zumindest den Nachwuchs.

Auf der ganzen Welt lassen jährlich Abertausende Menschen ihre kleinen und großen Gewinne liegen: In den meisten Fällen wissen sie nichts von ihrem Glück, haben die Zahlen nicht überprüft oder den Schein verloren. Kleinere und mittelgroße Gewinne werden teilweise auch schlicht übersehen in der Enttäuschung, dass es nicht der Jackpot geworden ist. Gerade bei kleinen Gewinnen machen sich manche gar nicht erst die Mühe, sie abzuholen. Außerdem soll es schon Lottospieler gegeben haben, die ihre Jackpots nicht abgeholt haben, weil sie Angst hatten, ihr Leben könnte sich dadurch schlagartig ändern. Solche Geschichten gibt es ja immer wieder: Erst knackt jemand den Jackpot, dann verprasst er alles in kurzer Zeit, schließlich folgt der totale Absturz.

Schätzungen zufolge bleiben jährlich weltweit mehrere Milliarden Dollar Lotteriegewinne liegen. Einem CNN-Bericht zufolge sollen 2017 allein in den USA 167 Millionen Dollar nicht abgeholt worden sein. Im Vereinigten Königreich wurden zwischen 2018 und 2019 Gewinne von mehr als 125 Millionen Pfund, seinerzeit mehr als 140 Millionen Euro, nicht eingelöst, berichtete The Sun. Im Jahr 2011 ging einem britischen Inselbewohner ein Gewinn von sage und schreibe 63,8 Millionen Pfund durch die Lappen.

Auch in Deutschland dürfte die Summe in die Millionen gehen, doch eine bundesweite Statistik der Landeslotteriegesellschaften gibt es nicht. Im April 2017 hat ein Gewinner in Baden-Württemberg im Lotto 6 aus 49 insgesamt 11,3 Millionen Euro nicht abgeholt. Erst an Silvester lief im Raum Memmingen ein Millionengewinn aus der Lotterie "Bayern Millionen" aus. Um die oder den Glücklichen zu finden, hatte die Lottozentrale in den Annahmestellen sogar Plakate aufgehängt. Das Geld soll nun für gemeinnützige Zwecke in den Staatshaushalt fließen.

Dabei gelten in Deutschland im internationalen Vergleich mit die längsten Abholfristen. Während sie in den USA zwischen 180 Tagen und einem Jahr liegen, haben Lottogewinner in Deutschland ganze drei Jahre Zeit, bevor der Schein verfällt. Wird die Summe nicht fristgerecht abgeholt, fließt sie in den meisten Bundesländern in die Staatskasse und in einen Topf für Sonderauslosungen.

Die Landeslotteriegesellschaft in Niedersachsen empfiehlt, eine Kundenkarte in den Annahmestellen zu nutzen. So bekomme der Lottospieler seinen Gewinn automatisch auf das hinterlegte Konto überwiesen. Bei Gewinnen in einer bestimmten Höhe - in Niedersachsen 7500 Euro - gehe eine schriftliche Nachricht an die Glücklichen heraus. Am sichersten ist es jedoch, Lotto online über die Apps und Internetseiten der Anbieter zu spielen. Auch hier wird der Gewinn nämlich - ganz ohne Papierschein - auf das jeweilige Konto überwiesen. Es kann einem dann egal sein, wenn die Couch mal wieder den Lottoschein frisst.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusReden wir über Geld
:"Ich habe manchmal Angst, schlafen zu gehen, weil ich so viele Jahre weggeschmissen habe"

Er hatte nichts, nahm Drogen, war ganz unten. Dann gewann er im Lotto den Jackpot: Kürsat Yildirim alias Chico. Seitdem ist für ihn alles anders - wäre da nicht die Gefahr, alles wieder zu verlieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: