Lkw-Produzent MAN:Nichts bleibt wie es ist

Lesezeit: 2 min

Anlässlich des Diversity-Tages lässt MAN eines seiner Gebäude in Regenbogenfarben erstrahlen, Dachauer Straße, Karlsfeld

Alles so schön bunt hier: Die Verwaltung von MAN in Karlsfeld am Stadtrand von München.

(Foto: Florian Peljak)

Kosteneinsparungen, Umzug, ein neuer Konzernname und vielleicht ein Börsengang: Für den Münchner Lkw-Bauer MAN und die Schwester Scania steht gerade vieles auf dem Spiel.

Von Thomas Fromm

Für die Arbeitnehmervertreter, die sich Mitte vergangener Woche im MAN-Bus-Forum am Stadtrand von München zur Betriebsrätekonferenz trafen, war es kein besonders appetitliches Thema - aber sie waren schon darauf vorbereitet. Diskutiert wurden Einsparungen bei den Fixkosten des Lkw-Bauers - wie hoch die am Ende sein werden, darüber wird derzeit noch gesprochen. "Wir wollen im gesamten Unternehmen ein höheres Effizienzlevel erreichen", sagte MAN-Chef Joachim Drees schon neulich bei der Hauptversammlung des Lkw-Bauers. Und das hieß: Es wird jetzt gekürzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Medizin
Ist doch nur psychisch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite