bedeckt München

Energieversorgung in Afrika:Die Sonne ist da, nun soll der Strom folgen

Camp for the study of wild fauna. Dzanga Sangha. Central African Republic Congo, Basse-Kotto, Central African Republic

Ein Wissenschaftscamp im Dzanga-Sangha-Schutzgebiet.

(Foto: imago images/Cavan Images)

Elektrizität ist im Kongo knapp und teuer. Zwei Gründer haben gegen enorme Widerstände einen Energieversorger aufgebaut, der neue Perspektiven eröffnet.

Von Judith Raupp, Goma

"Das ist ein Witz", dachte Jonathan Edward Shaw. Der promovierte Historiker ärgerte sich, dass die Studierenden an der christlichen Universität in Beni zwar mehrere Dutzend Computer geschenkt bekommen hatten, aber selten nutzen konnten. Denn Strom gab es in der kongolesischen Kleinstadt bestenfalls zwei Stunden am Tag. So ließ der Professor kurzerhand Solarpanels und Batterien aufstellen. "Das hat die Universität revolutioniert", erinnert sich der Amerikaner. Plötzlich konnten die jungen Leute studieren, sogen gierig Wissen auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite