Energieversorgung in Afrika:Die Sonne ist da, nun soll der Strom folgen

Lesezeit: 4 min

Camp for the study of wild fauna. Dzanga Sangha. Central African Republic Congo, Basse-Kotto, Central African Republic

Ein Wissenschaftscamp im Dzanga-Sangha-Schutzgebiet.

(Foto: imago images/Cavan Images)

Elektrizität ist im Kongo knapp und teuer. Zwei Gründer haben gegen enorme Widerstände einen Energieversorger aufgebaut, der neue Perspektiven eröffnet.

Von Judith Raupp, Goma

"Das ist ein Witz", dachte Jonathan Edward Shaw. Der promovierte Historiker ärgerte sich, dass die Studierenden an der christlichen Universität in Beni zwar mehrere Dutzend Computer geschenkt bekommen hatten, aber selten nutzen konnten. Denn Strom gab es in der kongolesischen Kleinstadt bestenfalls zwei Stunden am Tag. So ließ der Professor kurzerhand Solarpanels und Batterien aufstellen. "Das hat die Universität revolutioniert", erinnert sich der Amerikaner. Plötzlich konnten die jungen Leute studieren, sogen gierig Wissen auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB