bedeckt München 16°

Reden wir über Geld mit Kevin Kwan:"Geld macht aus Leuten Sklaven"

Kevin Kwan

Kevin Kwan: "Ich habe den Eindruck, dass die Reichsten oftmals die langweiligsten Leute sind."

(Foto: Blair Raughley/AP)

Kevin Kwan wurde mit dem Roman "Crazy Rich Asians" berühmt. Ein Gespräch über die verzerrte Welt der Superreichen, ihr fehlendes Selbstwertgefühl und die Erkenntnis: Geld macht nicht glücklich.

Von Jürgen Schmieder

Kevin Kwan will unbedingt am Telefon reden. Das ist ungewöhnlich in diesen Tagen, wo sich Leute während Videogesprächen daheim gerne vor gefüllte Trophäenschränke setzen. Er sei kein Multitasker, sagt der Schriftsteller, er wolle sich lieber auf das Gespräch konzentrieren, statt darauf achten zu müssen, wie er aussehe. Kwan ist einer der bekanntesten Autoren der Gegenwart, das Magazin Time führt ihn auf der Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Die Bücher spielen in der Welt der Superreichen. Kwan wählt dabei stets die Perspektive desjenigen, der zwar Zugang hat, aber ein kritischer und humorvoller Beobachter bleibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online shopping concept; Online-Shopping
SZ-Magazin
So fallen Sie beim Online-Shopping nicht auf Tricks rein
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Rechte Milieus
"Das sind lernende Systeme"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite