bedeckt München

Impfstoff-Vials:"Wir müssen liefern, und das werden wir auch"

Dr. Frank Heinricht

´"Die Kunden erwarten von uns, dass wir sie nicht hängen lassen und nicht die Situation ausnutzen", sagt Frank Heinricht, Vorstandschef von Schott.

(Foto: Oana Szekeley, OH)

An einem Mittel gegen das Coronavirus wird fieberhaft garbeitet. Doch auch für die Verpackung muss gesorgt werden. Schott-Vorstandschef Frank Heinricht über die Kunst, Impfstoff-Fläschchen herzustellen.

Von Elisabeth Dostert, Mainz

Im Büro von Frank Heinricht, Vorstandschef der Mainzer Schott AG, hängt ein Gemälde des Berliner Künstlers Thomas Hartmann. Es trägt den Titel "Viele Einzelne". Es zeigt auf einer großen Leinwand viele winzige Menschen, mal vereinzelt, mal dichter zusammen. Heinricht, 58, besitzt es schon ein paar Jahre. Es passt zu seinem Führungsstil. Er weiß, dass der Erfolg einer Firma das Gemeinschaftswerk aller Mitarbeiter ist. Die Firma mit gut 16 200 Beschäftigten und knapp 2,2 Milliarden Euro Umsatz stellt Glas und Glaskeramik her. Daraus werden Kochfelder gemacht, Scheiben für Kühlschränke in Supermärkten, optische Elemente für Teleskope und Verpackungen für die Pharmaindustrie, auch jene Fläschchen, in denen Impfstoffe gegen das Coronavirus abgefüllt werden sollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Wie ein amerikanischer Präsident aus dem Amt scheiden sollte
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Jörg Meuthen
AfD-Parteitag
500 Euro für alle ... Deutschen
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Zur SZ-Startseite