Präsentismus:Krank im Home-Office

Germany Enters Third Wave Of Coronavirus Pandemic, Eases Some Lockdown Measures

Im Home-Office sind Mitarbeiter womöglich noch eher bereit dazu als im Büro, sich trotz Krankheitssymptomen an den Schreibtisch zu setzen.

(Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Während der Pandemie schleppen sich weniger Beschäftigte angeschlagen an den Arbeitsplatz. Das zeigen erste Befragungen. Eine gute Nachricht - oder verlagert sich das Problem?

Von Felicitas Wilke

Da war der erkältete Kollege, der sich ins Büro schleppte, um zumindest ein paar Mails abzuarbeiten. Oder die Kollegin, die trotz Migräne zur Arbeit kam, um die anderen nicht hängen zu lassen. Vor der Corona-Pandemie gingen Befragungen zufolge knapp zwei Drittel der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hierzulande mindestens einmal pro Jahr trotz akuter gesundheitlicher Probleme arbeiten. Ein Phänomen, das Fachleute als Präsentismus bezeichnen. Wie erste Zahlen zeigen, machen sich seit Beginn der Corona-Krise weniger Menschen hüstelnd, schniefend oder schmerzgeplagt auf den Weg zur Arbeit. Doch das Problem könnte sich verlagern - an den heimischen Schreibtisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Berlin
Die Gentrifizierung hat die Kinder erreicht
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB