Immobilien:Hauspreise steigen weltweit rasant

Lesezeit: 3 min

A view of the city skyline from Westhaven in Auckland

Im neuseeländischen Auckland ist es schön - aber fast unmöglich, noch eine bezahlbare Immobilie zu finden.

(Foto: Jacky Naegelen/Reuters)

Immobilien werden rund um den Globus immer teurer. Nun bekommen es junge Familien auch noch mit einem beinahe unschlagbaren Mitbewerber zu tun.

Von Claus Hulverscheidt

In München, Hamburg oder Berlin eine schöne, bezahlbare Wohnung zu finden, ist fürwahr ein schwieriges Unterfangen. In Istanbul, Auckland und San Francisco allerdings ist es beinahe unmöglich. Das zeigt eine Untersuchung der international tätigen Immobilienberatungsgesellschaft Knight Frank, die sich regelmäßig die Entwicklung der Hauspreise in mehreren Dutzend Industrie- und Schwellenländern ansieht. Ergebnis: In beinahe allen Weltregionen gehen die Preise derzeit regelrecht durch die Decke, allein zwischen März 2020 und März 2021 verzeichneten 13 Staaten Zuwachsraten im zweistelligen Prozentbereich. Spitzenreiter ist die Türkei mit plus 32 Prozent, dahinter folgen Neuseeland und Luxemburg mit gut 22 beziehungsweise knapp 17 Prozent.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Atomare Bedrohung
Putins brutalste Waffe
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB