bedeckt München 16°

Glyphosat:Monsanto soll Glyphosat-Studien beeinflusst haben

Wheat Harvest As Price Falls 8 Percent Over Past Year

Ernte in Kirkland, Illinois. Auch in den USA ist der Einsatz des Wirkstoffs Glyphosat umstritten.

(Foto: Daniel Acker/Bloomberg)
  • Monsanto soll in den USA Studien über sein umstrittenes Pestizid Glyphosat beeinflusst haben. Das geht aus internen Mails hervor.
  • Widersprüchliche Studien zur Unbedenklichkeit von Glyphosat hatten in der Vergangenheit einheitliche Zulassungsregelungen verhindert.
  • Nahezu zeitgleich mit den aufgetauchten Vorwürfen hat die EU-Behörde Echa eine Studie veröffentlicht, derzufolge Glyphosat nicht krebserregend ist.

Von Silvia Liebrich

Wie gefährlich ist das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat für Menschen? Könnte es vielleicht sogar Krebs auslösen? Seit zwei Jahren wird darüber in Wissenschaftskreisen heftig gestritten. Am Mittwoch hat die EU-Chemikalienagentur Echa eine mit Spannung erwartete Studie vorlegt. Und ihr Ergebnis ist eindeutig: Die Behörde mit Sitz in Helsinki spricht das Mittel frei vom Krebsverdacht. Sie folgt damit in ihrem Urteil der europäischen Lebensmittelaufsicht Efsa. Damit steigen die Chancen, dass das Pestizid weiterhin in Europa zugelassen bleibt. Viele Landwirte drängen darauf, kein anderes Mittel wird so häufig auf dem Acker versprüht.

Gleichzeitig tauchten in den USA neue Vorwürfe gegen das amerikanische Saatgut- und Pflanzenschutzunternehmen Monsanto auf, welches Glyphosat erfunden hat. Der Konzern mit Sitz in St. Louis ist bis heute einer der größten Hersteller des Pestizids und wird - wenn die Übernahme wie geplant umgesetzt wird - künftig zum deutschen Bayer-Konzern gehören. Monsanto hat auch die meisten Studien in Auftrag gegeben, die für eine Zulassung des Pestizids benötigt werden.

Im Verborgenen arbeitete Monsanto an vermeintlich unabhängigen Studien mit

Die New York Times berichtete am Dienstag darüber, wie Monsanto in der Vergangenheit hinter den Kulissen Einfluss auf einzelne Wissenschaftler und auf die amerikanische Behörde EPA genommen haben soll. So soll Monsanto im Verborgenen an Studien mitgearbeitet haben, die später als Arbeiten unabhängiger Wissenschaftler ausgegeben worden seien. Ein weiterer Vorwurf lautet, das Unternehmen habe gezielt darauf hingewirkt, eine eigenständige Untersuchung des Unkrautvernichters durch das US-Gesundheitsministerium zu verhindern.

Der Bericht beruht auf Dokumenten aus einem Gerichtsverfahren im Bundesstaat Kalifornien, die der New York Times und auch der SZ vorliegen. Im Verlauf des Verfahrens sind auf Anweisung des Richters interne E-Mails zwischen dem Unternehmen und Mitarbeitern von Behörden veröffentlicht worden. Vor dem Gericht klagen Betroffene, die am Non-Hodgkin-Lymphom, einer bösartigen Erkrankung des Lymphsystems, leiden. Sie machen dafür Glyphosat verantwortlich.

Bislang verließen sich alle auf die Studien der Industrie

Die Klage kam ins Rollen, nachdem unabhängige Krebsforscher der Weltgesundheitsorganisation vor knapp zwei Jahren gewarnt hatten, dass das Pestizid bei Menschen möglicherweise Krebs auslösen könnte - eine Einschätzung, der sich die beiden EU-Behörden Echa und Efsa nicht anschließen. Offiziell hält auch die US-Umweltbehörde EPA Glyphosat für relativ unbedenklich. Doch die Ämter haben sich bei ihrem Urteil bisher vor allem auf die von der Industrie vorgelegten Studien verlassen.

So will es auch der Gesetzgeber. Aus dem internen Schriftverkehr geht hervor, dass Monsanto schon Monate vor der kritischen Veröffentlichung der WHO-Krebsexperten einen Tipp bekommen hatte, und zwar von einem ranghohen Abteilungsleiter aus der Umweltbehörde EPA. Das Management von Monsanto hätte demnach also genug Zeit gehabt, sich zu wappnen. Tatsächlich attackierte das Unternehmen die Studie der WHO-Krebsexperten umgehend und heftig, sobald sie vorlag. Monsanto-Chef Hugh Grant bezeichnete die Ergebnisse der unabhängigen Forschergruppe, die unter dem Dach der Weltgesundheitsorganisation Krebsrisiken bewertet, als junk science, also als Schrottwissenschaft. Forscher aus dem WHO-Team klagten über persönliche Anfeindungen und Diffamierungen.

Widersprüchliche Studien verhindern einheitliche Regelungen

Auch in Europa löste die Studie der WHO-Experten eine intensive Debatte aus. Die Zulassung für Glyphosat in der EU sollte im vergangenen Jahr erneuert werden. Die sich widersprechenden wissenschaftlichen Urteile sind einer der Gründe, warum sich die EU-Länder bislang aber nicht darauf einigen können, das Pestizid weiterhin zu genehmigen. Eine Entscheidung soll in den nächsten Monaten fallen.

In den USA hatte Monsanto offenbar einen direkten Draht zu einem Mitarbeiter in der Umweltbehörde, der mit Pestiziden befasst war. Einem Monsanto-Manager soll er Hilfe zugesagt haben, um eine geplante Studie des US-Gesundheitsministeriums zu verhindern. In einer E-Mail wird er mit den Worten zitiert: "Wenn ich es schaffe, das zu killen, sollte ich eine Medaille bekommen." Die Untersuchung fand offenbar nie statt. Eine Stellungnahme der EPA lag zunächst nicht vor.

Andere veröffentlichte E-Mails aus dem Unternehmen legen den Verdacht nahe, dass Monsanto offenbar versucht hat, auf Studien einzelner Forscher Einfluss zu nehmen. "Wir können die Kosten niedrig halten, wenn wir das Schreiben übernehmen, und sie würden es nur redigieren und mit ihrem Namen unterschreiben", heißt es in einer E-Mail. Der US-Konzern widerspricht dem in einer Stellungnahme: Monsanto-Mitarbeiter hätten bei Studien kein Ghostwriting betrieben. Auch der freie Forscher, auf den sich die E-Mail bezogen haben soll, widersprach dem Vorwurf. "Ich würde niemals ein Dokument veröffentlichen, das von jemand anders stammt", sagte er der New York Times.

Die Risikoanalyse von Chemikalien und Pestiziden steht in der EU schon länger in der Kritik. Umstritten ist, dass es im Wesentlichen den Herstellern überlassen bleibt, zu belegen, dass ihre Produkte ungefährlich sind. Studien unabhängiger Forscher spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle. Auch die europäischen Behörden verlassen sich vor allem auf die Studien der Hersteller. Seit Längerem gibt es Überlegungen in der EU, dies zu ändern. Gescheitert ist dies bislang am politischen Widerstand und dem Druck der Industrie.

© SZ vom 16.03.2017/vit
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema