bedeckt München 19°

FinCEN-Files:Milliarden für die Mullahs

Atomabkommen mit dem Iran droht R¸ckschlag

Der iranische Präsident Hassan Rohani 2015 im Kernkraftwerk Buschehr.

(Foto: Mohammad Berno/Iranian President's Office/AP/dpa, Bearbeitung: SZ)

Die britische Standard Chartered half Iran jahrelang bei verbotenen Geschäften. US-Ermittler bezeichneten die Bank öffentlich als "Schurken-Institution".

Von Mauritius Much

Auf "Project Green" stieß Julian Knight im Intranet. Der Brite sollte für seine Vorgesetzten zusammentragen, welche ökologischen Investitionsprojekte sein Arbeitgeber, die britische Bank Standard Chartered, finanzierte. Deshalb klickte er sich durchs hausinterne Netz - und entdeckte "Project Green". Das klang wie das, wonach er suchte. Doch dann fand Knight heraus, dass dieses "grüne Projekt" in Wahrheit dazu diente, Kunden dabei zu helfen, verbotene Geschäfte zu machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite