bedeckt München
vgwortpixel

Kontoführung:Postbank schafft Gratis-Konto für die meisten Kunden ab

Das bedeutet für Millionen Kunden, dass sie künftig erstmals eine Gebühr für die Kontoführung zahlen müssen.

Viele Geldhäuser haben in den letzten Monaten die Gebühren erhöht. Jetzt folgt mit der Postbank eines der größten: Millionen Kunden müssen künftig erstmals eine Gebühr für ihr Girokonto zahlen. Ab dem 1. November kostet das Basiskonto bei der Postbank 3,90 Euro im Monat. Bislang war es mit 5,90 Euro zwar teurer - die Gebühr wurde aber nur für Kunden fällig, bei denen weniger als 1000 Euro im Monat eingehen. Die Mehrheit der Kunden wird also künftig erstmals überhaupt Gebühren zahlen.

"Wir müssen raus aus dieser Welt, in der Girokonten querfinanziert wurden", begründet Postbank-Vorstand Susanne Klöß im SZ-Interview die Umstellung. Die derzeitige Gratis-Kultur habe die Postbank selbst mitbegründet, in der Zwischenzeit habe sich aber der Rahmen völlig verändert. In einer Welt mit höheren Zinsen habe eine Bank die Einlagen der Girokonto-Kunden noch anlegen und daher auf ein Entgelt für die Kontoführung verzichten können. "Natürlich geht es uns auch um die Erträge", sagte Klöß. Die Postbank habe Mitarbeiter und Gesellschafter, denen sie gerecht werden müsse: "Wir brauchen ein nachhaltiges Geschäftsmodell."

Neben dem Basis-Konto bietet die Postbank, die nach den Sparkassen und Volksbanken die größte Privatkunden-Bank Deutschlands ist, auch künftig ein Premium-Konto mit umfassenderen Leistungen an, das monatlich weiterhin 9,90 Euro kostet. Ab einem Gehaltseingang von 3000 Euro ist es gratis; diese Grenze lag bisher bei 4000 Euro. Neu eingeführt wird ein Online-Konto, das 1,90 Euro im Monat kostet.

Die Mitte wird künftig erstmals zur Kasse gebeten

Für Kunden mit weniger als 1000 Euro Gehaltseingang wird das Konto nach dem neuen Gebührenmodell damit billiger - 3,90 statt bisher 5,90 Euro im Monat. Klöß beziffert ihre Zahl auf rund eine Million. Auch für Kunden mit 3000 bis 4000 Euro Gehaltseingang wird es günstiger - sie können erstmals ebenfalls das kostenlose Premium-Konto nutzen. Alle dazwischen, also jene mit einem Gehaltseingang zwischen 1000 und 3000 Euro, zahlen künftig erstmals eine Gebühr.

Auf die Frage, ob mit dem neuen Gebührenmodell die meisten Kunden mehr zahlen, sagt Klöß: "Ja, das ist so." Aber sie bekämen auch etwas dafür: die komplette Kontoführung, das Online-Banking, mehr als 1000 Filialen, 9000 Stellen zur Bargeldversorgung. "Wenn man in Frankfurt eine Stunde parkt, kostet das 2,50 Euro", so Klöß, "darüber diskutiert kein Mensch. Hier reden wir von 3,90 im Monat, und da stelle ich nicht für zwei Stunden ein Auto ab, sondern bekomme einen echten Gegenwert in Form einer Dienstleistung."

Insgesamt führt die Postbank 5,3 Millionen Girokonten. Nachdem deren Zahl im Jahr 2015 stagnierte, ist sie nach den Worten von Klöß im ersten Halbjahr 2016 wieder gestiegen. "Aber klar, einige werden sich jetzt umorientieren. Ich bin nicht blauäugig", sagte sie.

Lesen Sie jetzt das ganze Interview - mit SZ Plus:

Postbank "Natürlich geht es uns auch um die Erträge"
Interview mit Postbank-Vorstand Susanne Klöß

"Natürlich geht es uns auch um die Erträge"

Die Postbank schafft das kostenlose Girokonto für die meisten ihrer Kunden ab. Vorstand Susanne Klöß begründet den Schritt mit den niedrigen Zinsen - und stellt einen Vergleich mit der Parkgebühr fürs Auto an.   Von Meike Schreiber