Ehemaliger Topmanager Insolvenzverfahren gegen Middelhoff soll beginnen

  • Dem früheren Arcandor-Chef steht wohl die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bevor.
  • Insgesamt fordern mehr als 50 Gläubiger gut 104 Millionen Euro.
Von Uwe Ritzer, Hamburg

Im Fall des ehemaligen Topmanagers Thomas Middelhoff steht offenbar die Eröffnung des Insolvenzverfahrens unmittelbar bevor. Für den heutigen Freitag rechnen Insider mit einer entsprechenden Entscheidung des zuständigen Amtsgerichtes Bielefeld.

Der mutmaßliche Insolvenzverwalter Thorsten Fuest lädt für den späten Freitagvormittag zu einem Pressegespräch ein. In den vergangenen drei Monaten prüfte er als vorläufiger Insolvenzverwalter die Vermögensverhältnisse Middelhoffs.

Zuletzt ließ er durchblicken, dass für die Eröffnung des eigentlichen Insolvenzverfahrens genügend Masse vorhanden sein dürfte, aus der Ansprüche von Gläubigern des früheren Bertelsmann- und Arcandor-Chefs befriedigt werden können. Insgesamt fordern mehr als 50 Gläubiger gut 104 Millionen Euro von Middelhoff. Dieser hatte Ende März ein Privatinsolvenzverfahren beantragt, kurz nachdem auch das zuständige Finanzamt einen entsprechenden Antrag gestellt hatte.

Thomas Middelhoff Middelhoff könnte seine Villa doch verlieren
Ehemaliger Topmanager

Middelhoff könnte seine Villa doch verlieren

Vor seiner Insolvenz hat Thomas Middelhoff seine Villa in Bielefeld an eine Firma übertragen. Der Insolvenzverwalter soll das Haus nun zurückholen - und damit Gläubiger zufriedenstellen.   Von Uwe Ritzer und Georg Wellmann