bedeckt München
vgwortpixel

E-Sports:Berufswunsch: Videospiel-Streamer

ESL One Köln 2019

Fans des Spiels "Counterstrike" beim Halbfinale der ESL One Cologne zwischen den Teams Vitality und Astralis.

(Foto: picture alliance/dpa)

Das Geschäft mit E-Sport-Angeboten boomt, die Stars daddeln heute in Stadien und verdienen Millionen damit. Immer mehr Jugendliche wollen deshalb auch Sportler werden - am Computer.

Niklas Timmermann sitzt am Strand, zwischen Palmen, Kokosnüssen und Liegestühlen, gleichzeitig jagt er ein ziemlich schnelles Fahrzeug durch Straßenschluchten. Er ist Rennfahrer, allerdings nur virtuell. Konkret heißt das: Timmermann ist amtierender Weltmeister im Videospiel "Need for Speed", einem dieser Wettkämpfe, die überall stattfinden können. Und selbst wenn es in der Südseeimitation Tropical Island in Brandenburg ist. Der Spieler interessiert sich nicht für die leicht bekleideten Urlauber, seine Augen sind auf den Bildschirm vor ihm fixiert, die Finger fegen über den Controller, auf die Tastatur tropft Schweiß.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Simon Verhoeven
"Die Jugend wünscht sich keinen weiblichen James Bond"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Ernährung
Wenn DNA das Frühstück bestimmt
Teaser image
Sparen
Der Wechsel des Girokontos spart Geld
Zur SZ-Startseite