bedeckt München 11°
vgwortpixel

Dürre:Letzte Warnung für die Landwirtschaft

Der Staat hat kaum eine andere Wahl, als den Bauern zu helfen. Doch er kann auf Dauer nicht als Retter einspringen. Die Landwirte müssen endlich nachhaltiger arbeiten.

Ein ganzes Land leidet unter der Dürre, die noch immer anhält. Auch in den nächsten zwei Wochen soll es laut Meteorologen über Deutschland kaum regnen. Die wirtschaftlichen Folgen sind spürbar, bei Binnenschiffern, in der Wasserwirtschaft oder auch für Energieunternehmen. Am lautesten aber pochten die Bauern in den vergangenen Wochen auf eine Finanzspritze. Mit Erfolg. Am Mittwoch wurde bekannt, dass in den nächsten Monaten bis zu 340 Millionen Euro an von Ernteausfällen betroffene Landwirte fließen sollen, finanziert aus Steuergeldern.

Die Pläne der Bundesregierung werfen die Frage auf, ob der Staat tatsächlich mit so großen Hilfsprogrammen auf Ernteausfälle von Landwirten reagieren muss. Schließlich werden wohl in kaum einer anderen Branche vergleichbare Risiken vom Steuerzahler übernommen. Doch es bleibt wohl kaum eine andere Wahl: Tausenden Betrieben droht nach einer Analyse der Bundesregierung wegen des Extremwetters das Aus. Große Betriebe würden immer größer, die intensive Landwirtschaft noch bedeutsamer. Das könnte noch größere Umweltprobleme nach sich ziehen.

Die existenzielle Bedrohung macht aber vor allem eines deutlich: Das etablierte System der Landwirtschaft stößt endgültig an seine Grenzen. Unter Wissenschaftlern gilt es als sicher, dass Wetterextreme wie Dürren oder Starkregen künftig noch zunehmen werden. Die Risiken für Landwirte - und damit auch für die Steuerzahler - drohen, noch größer zu werden.

Der Staat wird nicht auf Dauer für die Folgen einspringen können. Die Landwirtschaft muss die Dürre als letzte Warnung verstehen und sich selber wandeln: Mit einer neuen Ackerbaustrategie und einem Abschied von der Massentierhaltung in der heutigen Form. So könnten Betriebe sich in Anlehnung an die Bio-Branche verpflichten, nur so viele Tiere zu halten, wie sie mit ihren eigenen Äcker ernähren können. Nur eine Landwirtschaft, die mit ihren eigenen Ressourcen nachhaltiger umgeht, ist zukunftsfähig.

Landwirtschaft Bauern bekommen Dürre-Hilfen vom Staat

Landwirtschaft

Bauern bekommen Dürre-Hilfen vom Staat

Angesichts von Ernteschäden "nationalen Ausmaßes" will der Bund Landwirte mit 150 bis 170 Millionen Euro unterstützen - erstmals seit 2003.