bedeckt München 30°

Dispo-Zinsen:Große Unterschiede

Heute müssen Banken besser darüber informieren, was es kostet, wenn Kunden ihr Girokonto etwa für den Kauf einer Küche überziehen.

(Foto: Daniel Acker/Bloomberg)

Wer sein Girokonto überzieht, muss je nach Bank sehr unterschiedliche Zinsen dafür zahlen. Direktbanken ohne Filialen sind längst nicht die günstigsten.

Von Thomas Öchsner

Selten waren die Zeiten so schlecht für Sparer: Für Guthaben auf Tagesgeld- und Sparkonten gibt es kaum noch Zinsen. Wird das Girokonto kräftig überzogen, bitten die Banken und Sparkassen hingegen gern kräftig zur Kasse. Daran hat auch die anhaltende Nullzinspolitik der Europäischen Notenbank (EZB) nichts geändert. Seit März 2016 liegen die Leitzinsen der Notenbank auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Doch bei den Dispozinsen müssen die Bankkunden weiter mit hohen Kosten rechnen. Das zeigt eine Untersuchung der Internetplattform Biallo.de für die Süddeutsche Zeitung. Demnach belief sich Anfang Dezember 2017 der durchschnittliche Dispozins bei 1392 untersuchten Kreditinstituten auf 10,24 Prozent.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Pressekonferenz Jens Spahn
Corona-Skandal am Münchner Flughafen
Spahns Freibrief für Impftrickser
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Sonne in München
Pandemie
Wann Eigenverantwortung ratsam ist - und wann nicht
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Justiz
Der Nächste, bitte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB