Diesel-Skandal Weg frei für Nachrüstung

Minister Scheuer erwartet keine schnelle Lösung.

(Foto: Getty)

Die Regierung erlässt nun die technischen Vorschriften, damit die Nachrüster wirksame Systeme entwickeln können. Auf eine schnelle Lösung können die Autofahrer trotzdem nicht hoffen.

Von Markus Balser und Max Hägler, Berlin

Das Bundesverkehrsministerium hat gesetzliche Voraussetzungen für eine Nachrüstung älterer Diesel-Autos geschaffen. Die technischen Vorschriften lägen nun vor, erklärte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): "Jetzt ist die Nachrüstindustrie am Zug, wirksame Systeme zu entwickeln, mit denen alle Grenzwerte und Vorschriften eingehalten werden." Sofern diese erfüllt seien, werde das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die Genehmigung erteilen.

Auf eine schnelle Lösung können Autofahrer jedoch nicht hoffen. Scheuer zufolge brauchen die Anbieter etwa sechs Monate, um die Systeme zu entwickeln. Nachrüstfirmen hatten bisher beklagt, dass das Ministerium ...