bedeckt München 14°

Deutsche Bank:Gedankenspiele

Was wäre gewesen, wenn 2012 der ehemalige Bundesbanker Axel Weber statt Anshu Jain und Jürgen Fitschen Chef der Deutschen Bank geworden wäre - und nicht stattdessen zur Schweier Großbank UBS gegangen wäre?

Von Harald Freiberger und charlotte theile, München/Zürich

Es waren turbulente Tage damals im Juli 2011, und es gibt nicht wenige Leute in Frankfurt, die sich jetzt, vier Jahre später, wieder daran erinnern: Wie eine Bombe schlug damals in der Finanzmetropole die Nachricht ein, dass der frühere Bundesbank-Chef Axel Weber Verwaltungsratspräsident bei der Schweizer Großbank UBS wird. Vor allem in den Zwillingstürmen der Deutschen Bank. Weber galt als Favorit für die Nachfolge des damaligen Vorstandschefs Josef Ackermann. Dieser hielt große Stücke auf Weber.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Saudi-Arabien: Prinzessin Basmah im Gespräch
Saudi-Arabien
Es war eine Königstochter
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite