Derivate-Affäre:BGH kassiert Zinswetten-Urteil

Das Verfahren gegen Pforzheims ehemalige Oberbürgermeisterin Christel Augenstein und ihre Stadtkämmerin muss wegen eines mangelhaften Urteils am Landgericht Mannheim neu aufgerollt werden.

Von Stefan Mayr, Stuttgart

Etwas mehr als ein Jahr lang hat Christel Augenstein unter diesem Urteil gelitten. Die Reputation der ehemaligen Pforzheimer Oberbürgermeisterin war tief gesunken, nachdem das Landgericht Mannheim sie im November 2017 wegen schwerer Untreue zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt hatte. Doch nun kann die ehemalige FDP-Politikerin zumindest vorübergehend aufatmen: Der Bundesgerichtshof hat das Urteil aufgehoben. Der Fall um hochriskante Spekulationsgeschäfte im Namen der Stadt muss nun vor einer anderen Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts neu verhandelt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB