bedeckt München 17°

Container-Investments:Plötzlich Schweigen

Container Depot

Container sind essenziell für den weltweiten Warenhandel. Doch für Anleger sind sie ein riskantes Geschäft.

(Foto: SeongJoon Cho/Bloomberg)

Die Finanzfirma P&R hat bei 50 000 Anlegern über drei Milliarden Euro für Investitionen in Container eingesammelt. Nun bleiben Zahlungen aus. Die Geschäftsführung schweigt, Experten befürchten Schlimmes.

Es gibt Briefe vom Geldverwalter, deren Inhalt beim Anleger sofort Misstrauen erzeugt. Etwa wenn es heißt, dass die zu einem festen Termin versprochene Auszahlung sich verzögern werde. Die P&R Unternehmensgruppe aus München hat ein solches Schreiben verschickt. Die Investmentfirma verwaltet etwa 3,5 Milliarden Euro von mehr als 50 000 Anlegern. Das Geld floss in den Kauf von Containern, in denen Waren weltweit verschifft werden. Das Konzept: Anleger erwerben die Container, P&R mietet diese umgehend gegen Gebühr zurück und verspricht, nach einigen Jahren den gebrauchten Container zum anfänglich kalkulierten Restwert zurückzukaufen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Ich würde mich gerne neu vorstellen. Ich bin Leo«
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Zweiter Weltkrieg
"Ich sehe sein trauriges Gesicht noch vor mir"
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten