China "Deutsche Banken sind hier willkommen"

Eine Filiale der Deutschen Bank in Peking

(Foto: Ga la - Imaginechina)
  • Deutsche Banken sollen künftig leichter in China Geschäfte machen können.
  • Finanzminister Scholz und Chinas Vizepremier Liu He haben Abkommen unterzeichnet, die für mehr Finanz-Kooperation sorgen sollen.

China will seinen heimischen Markt für deutsche Banken und Versicherungen öffnen. Das ist das Ergebnis eines Besuches des Bundesfinanzministers Olaf Scholz in Peking. Demnach sollen die Hürden für deutsche Finanzinstitute, in China Geschäfte zu machen, deutlich abgebaut werden. Scholz will auf diese Weise im Zuge des Austritts Großbritanniens aus der EU Frankfurt als internationalen Finanz-Handelsplatz stärken. "Deutsche Banken sind hier willkommen", sagte Chinas Vizepremier Liu He.

Im Gegenzug soll auch Deutschland die Hürden für chinesische Banken abbauen. Liu He und Scholz unterzeichneten bei ihrem Treffen drei Abkommen: eines für eine Kooperation der Bankenaufsichten beider Staaten, eines für mehr Zusammenarbeit beim Wertpapierhandel und eines für eine stärkere Kooperation der Zentralbanken. Deutschland und China sollten Vorbild sein für eine Zusammenarbeit, die beidseitig Gewinn bringe, so Liu He.

Derzeit sind rund 5200 deutsche Unternehmen in China tätig, Finanzinstitute sind bisher kaum darunter. Der Finanzmarkt ist fest in staatlicher Hand, es gibt lediglich eine Handvoll ausländischer Banken. In China tätige Unternehmen kritisieren aber, dass es schwierig sei, Kredite zu bekommen. Für Außenstehende ist die Kreditvergabe sowie die Finanzierung von großen Investitionen bisher nicht transparent.

Scholz trifft in Peking auch deshalb auf offene Gesprächspartner, weil der Welthandel an Dynamik verloren hat. Das gefährdet auch die von der Parteiführung festgelegten Wachstumsziele. Der von US-Präsident Donald Trump ausgelöste Handelskrieg hat die Wirtschaft stärker als erwartet getroffen. Auch in Deutschland schwächt sich die Konjunktur ab. Beide Länder wollen nun mit denen kooperieren, die sich trotz Trump zum multilateralen Handel bekennen.

Banken und Finanzindustrie Deutsche Bank tief in Steueraffäre verstrickt

Cum-Ex-Geschäfte

Deutsche Bank tief in Steueraffäre verstrickt

Anstatt die Behörden vor den Machenschaften anderer Banken und Investoren zu warnen, entschloss sich die Deutsche Bank, als Dienstleister mitzuverdienen.   Von Georg Mascolo, Klaus Ott und Jan Willmroth