bedeckt München 15°

Zwischen den Zahlen:Eine Frage der Konsistenz

Für viele Verbraucher in Kanada ist die Butter härter geworden. Liegt es an der Pandemie?

Von Francesca Polistina, München

Die Kanadier haben ein Problem, und das sollte man aus Solidarität ernst nehmen: Die Butter verhält sich scheinbar nicht wie sie sollte. Sie lässt sich nicht sanft aufstreichen, sondern sie bleibt hart und unbezähmbar. Welch eine Frechheit! Ausgerechnet jetzt, wo die Butter als feste Begleiterin vieler Mahlzeiten im Home-Office auftritt.

Anfang Februar war es, als eine beliebte Kochbuchautorin auf Twitter fragte: "Habt ihr bemerkt, dass die Butter bei Raumtemperatur nicht mehr weich ist?" Und zack: Kurze Zeit später hatte sie schon einige hundert Kommentare geerntet, die von der gleichen Erfahrung berichteten. Da solche Fragen nicht unbeantwortet bleiben dürfen - erst recht nicht in den sozialen Medien - bemühte man sich um eine Erklärung. Die beliebteste lautet: Schuld daran ist die Pandemie. Oder besser: Die erhöhte Nachfrage nach Butter, die 2020 um 12 Prozent zugelegt hat, wie die BBC mit Verweis auf Zahlen der kanadischen Milchbauern erläutert. Was hat aber bitteschön der Konsum von Butter mit deren Konsistenz zu tun?

Um der hohen Nachfrage hinterherzukommen, so die Hypothese der Kochbuchautorin und anderer Lebensmittelexperten, haben die Bauern den Speiseplan der Kühe geändert. Sie haben Palmöl-Derivate eingesetzt oder deren Menge erhöht, um die Milchproduktion und den Milchfettgehalt kostengünstig zu steigern.

Ob das tatsächlich zu offensichtlichen Änderungen in der Butterkonsistenz führt, ist umstritten. Und in der aktuellsten Debatte ist das auch nicht mehr so wichtig, denn primär geht es um Qualität. Der Verband der Milchviehbetriebe hat zunächst die Vorwürfe dementiert. Dann aber, als immer mehr Medien über das sogenannte "Buttergate" berichteten und die Transparenz der Milchindustrie ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückte, hat der Verband einen Expertenausschuss berufen, um die Affäre zu klären. In Québec geht man sogar einen Schritt weiter: Dort wollen die Milchproduzenten den Einsatz von Palmöl im Futter verbannen. Für die Konsistenz der Butter eine durchaus gute Nachricht.

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema