bedeckt München 11°
vgwortpixel

Montagsinterview:"Donald Trump ist eine Belastung"

Donna Carpenter macht es sich in ihrem Büro gemütlich.

(Foto: Jesse Dawson)

Donna Carpenter ist die Chefin und Miteigentümerin der Firma Burton. Sie glaubt nicht, dass der US-Präsident eine zweite Amtszeit bekommt. Sie spricht über die Zukunft des Snowboardens und erklärt ihre Liebe zu Europa.

Donna Carpenter, 55, sitzt bestens gelaunt in ihrem Sessel. Denn es ist ein guter Winter in Europa. Finnland, Schweiz, Oberbayern - überall, wo sie in diesen Wochen hinkommt, liegt viel Schnee. Seit Anfang des Jahres wohnt sie zusammen mit ihrem Mann Jake Burton Carpenter in Zürich. An Neujahr 1981 hatten sich die beiden in einer Bar im Süden Vermonts kennengelernt, 1983 heirateten sie. Jake Carpenter hat das Snowboard erfunden und 1977 in einer Scheune die Firma Burton gegründet. Donna Carpenter stieg ein, arbeitete anfangs auch in der Produktion mit. Heute ist Burton Weltmarktführer und hat weltweit mehr als 1000 Mitarbeiter. Die Firma gehört zu hundert Prozent Jake und Donna Carpenter, beide sind bis heute begeisterte Snowboarder. Als ihr Mann Jake 2016 sehr schwer erkrankte, übernahm Donna Carpenter den Vorstandsvorsitz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sportartikelmesse Ispo
Alles muss raus
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"