bedeckt München 19°
vgwortpixel

Biotechnologie:Viele Ideen, wenig Geld

Geht kleinen Biotechfirmen während der Entwicklungsphase das Geld aus, springen gerne Konzerne ein, die sich hohe Gewinne versprechen.

(Foto: oh)

Start-ups in Deutschland fällt es fast leichter, Therapien gegen Krankheiten zu entwickeln, als die nötigen Finanzmittel dafür zu finden. Die Branche meidet die Frankfurter Börse.

Manchmal werden Träume wahr. Anfang März verkündete Bill Gates, der reichste Mann der Welt, er steige in die Finanzierung eines kleinen deutschen Biotechunternehmens mit Sitz in Tübingen ein. Curevac heißt der Laden, und er wird bisher von SAP-Gründer Dietmar Hopp am Leben erhalten. Das ist der Durchbruch, so hofften damals viele Freunde der Biotechbranche. Endlich gerät diese Sparte auch in Deutschland in den Fokus ausländischer Investoren und findet zu alter Blüte zurück. Hopp setzt noch einen drauf, indem er öffentlich über einen Börsengang von Curevac nachdenkt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Hans-Georg Maaßen
Die neue Einsamkeit
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"