bedeckt München 17°

Biotechnologie:Viele Ideen, wenig Geld

Geht kleinen Biotechfirmen während der Entwicklungsphase das Geld aus, springen gerne Konzerne ein, die sich hohe Gewinne versprechen.

(Foto: oh)

Start-ups in Deutschland fällt es fast leichter, Therapien gegen Krankheiten zu entwickeln, als die nötigen Finanzmittel dafür zu finden. Die Branche meidet die Frankfurter Börse.

Manchmal werden Träume wahr. Anfang März verkündete Bill Gates, der reichste Mann der Welt, er steige in die Finanzierung eines kleinen deutschen Biotechunternehmens mit Sitz in Tübingen ein. Curevac heißt der Laden, und er wird bisher von SAP-Gründer Dietmar Hopp am Leben erhalten. Das ist der Durchbruch, so hofften damals viele Freunde der Biotechbranche. Endlich gerät diese Sparte auch in Deutschland in den Fokus ausländischer Investoren und findet zu alter Blüte zurück. Hopp setzt noch einen drauf, indem er öffentlich über einen Börsengang von Curevac nachdenkt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brad Pitt im Interview
"Wir Männer unterdrücken unsere Selbstzweifel"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Home-Office
Selbstausbeutung auf dem Sofa
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land