bedeckt München 11°

Romance-Scammer:"Das ist wie Gehirnwäsche, die manipulieren dich"

handy

Es fing an auf dem Flirt-Portal Neu.de. Nach einigen Nachrichten schlug er vor, dass sie doch auf Whatsapp weitermachen könnten. Da lernten sie sich kennen.

(Foto: Joshua Hoehne / Unsplah)

Paula Berger sucht Liebe und findet einen Betrüger. Sie verliert 43 000 Euro. Doch statt zu verzweifeln, dreht sie das Spiel um.

Von Julian Erbersdobler

Angefangen hat alles auf dem Flirt-Portal Neu.de. Plötzlich schrieb ihr dieser schwedische Elektroingenieur, der beruflich mit Windrädern zu tun hatte. Kein Schönling, kein Perverser, einfach ein ganz normaler Typ. Einer, mit dem sie sich ihre Zukunft vorstellen konnte. "Ich schaue nicht auf Schönheit, ich schaue auf den Menschen", sagt Paula Berger. Nach zwei Nachrichten schlug er vor, dass sie doch auf Whatsapp weitermachen könnten. Da lernten sie sich kennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Neue Bücher
Kultur in der Pandemie
Öffnet die Buchläden
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Leid der Kurkinder in der Kinderheilanstalt Bad Salzdetfurth
Misshandelte Kinder
"Wir haben immer Schläge gekriegt"
Trouble in paradise; scheidung
SZ-Magazin
»Ist das noch etwas, das irgendwer mal wollte?«
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite