bedeckt München 13°

Finanz-Betrüger :Bernie Madoff ist tot

Bernie Madoff 2009 in New York

2009 musste sich Madoff vor Gericht verantworten (Archivbild).

(Foto: Lucas Jackson/REUTERS)

Er war der Erfinder des größten Schneeballsystems der Finanz-Geschichte. Nun ist Bernie Madoff in einem Gefängniskrankenhaus gestorben.

Von Kathrin Werner

Wenn einer zu einer Haftstrafe von 150 Jahren verurteilt wurde, ist es keine Überraschung, wenn er im Gefängnis stirbt. So war das jetzt bei Bernie Madoff, dem König der Schwindler. Der 82-Jährige soll in einem Gefängniskrankenhaus im US-Bundesstaat North Carolina gestorben sein, berichtete die Nachrichtenagentur AP und mehrere US-Medien am Mittwochnachmittag.

Madoff war ein Wirtschaftskrimineller der Superlative. Über einen Zeitraum von 30 Jahren hatte der einst angesehene Wall-Street-Banker und Mitgründer der Technologiebörse Nasdaq seinen Geldgebern rund 17,5 Milliarden Dollar entlockt, um ein gigantisches Schneeballsystem am Laufen zu halten.

Im Dezember 2008 nahm ihn die New Yorker Polizei fest. Zum Zeitpunkt seiner Verhaftung erweckten gefälschte Kontoauszüge bei seinen Kunden den Glauben, sie hätten zusammen ein Vermögen von rund 60 Milliarden Dollar. Zu seinen Opfern zählten viele schwerreiche Investoren und Prominente wie der Regisseur Steven Spielberg und der Schauspieler Kevin Bacon, aber auch kleinere Anleger und gemeinnützige Stiftungen, die in den Ruin getrieben wurden. Der Hass auf ihn war so groß, dass er im Gericht eine schusssichere Weste tragen musste. Später entschuldigte er sich. Die US-Justiz hat sein gesamtes Vermögen eingezogen.

Im vergangenen Jahr hatten Madoffs Anwälte Anträge bei Gericht eingereicht, um die Entlassung ihres Mandanten aus dem Gefängnis zu erwirken, mit der Begründung, er leide an einer Nierenerkrankung im Endstadium und an anderen chronischen Krankheiten. Der Antrag wurde abgelehnt. Offenbar ist er eines natürlichen Todes gestorben, schreibt AP. Laut einer offiziellen Gefängnis-Website wäre er am 11. November 2139 aus der Haft entlassen worden.

© SZ/jps
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema