bedeckt München 24°

Leserdiskussion:Welche Lehre lässt sich aus dem Fall Bahlsen ziehen?

Verena Bahlsen

"Ich bin Kapitalistin", sagte Bahlsen. "Mir gehört ein Viertel von Bahlsen und da freue ich mich auch drüber. Es soll mir auch weiterhin gehören. Ich will Geld verdienen und mir Segelyachten kaufen von meiner Dividende und so was."

(Foto: dpa)

Die Erbin Verena Bahlsen hat eine Debatte über Reichtum und die NS-Vergangenheit von Firmen ausgelöst. Am Ende könnten das etwas Gutes haben, kommentiert SZ-Autor Alexander Hagelüken: eine Auseinandersetzung mit Firmenhistorie und die Bekämpfung der Ungleichheit.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

  • Text: verlinkte Zeile

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.