bedeckt München 23°
vgwortpixel

Aldi wehrt sich gegen Vorwürfe:Mit der "Verkleisterung" zum Mehrwert

Gebräunt oder gebacken? Weder noch, sagt Aldi. Im Streit um seine Brötchen verteidigt der Discounter seine Werbebotschaft. Das Mehl der Backwaren werde schließlich in neuartigen Öfen "verkleistert".

Discount-Marktführer Aldi wehrt sich gegen den vom Bäckerverband erhobenen Vorwurf, er führe die Kunden bei Brot und Backwaren mit irreführender Werbung an der Nase herum. "Von einer Verbrauchertäuschung kann keineswegs die Rede sein", teilte Aldi Süd mit.

KAMPS

Ein Schuss in den Ofen? Aldi wehrt sich gegen die Vorwürfe des Bäckerverbands.

(Foto: ag.ap)

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks hatte am Montag beim Landgericht Duisburg Klage gegen den Discounter wegen irreführender Werbung eingereicht.

Stein des Anstoßes sind die neuen Backstationen, mit denen Aldi den Bäckern zurzeit Konkurrenz macht. Aldi Süd wirbt dafür mit Slogans wie "Ab sofort backen wir den ganzen Tag Brot und Brötchen für Sie: Frisch aus dem Ofen - direkt in die Tüte".

Für die Bäcker ist das Verbrauchertäuschung. Die Brote und Brötchen würden nicht frisch gebacken, sondern nur aufgewärmt. Außerdem halte sich Aldi bei Produktbezeichnungen wie etwa "Roggenmischbrot" nicht an die gängigen Bezeichnungen für Brot und Kleingebäck, beklagte der Hauptgeschäftsführer des Bäckerverbandes, Amin Werner.

Aldi: "Backofen ist technische Innovation"

Aldi wies die Vorwürfe entschieden zurück. Der in den Aldi-Filialen verwendete "Backofen" sei eine technische Innovation. Im Ofen finde aufgrund der langen Erhitzung eine sogenannte Verkleisterung des Mehls statt. Von einer bloßen "Bräunung" der Ware könne deshalb nicht gesprochen werden, erklärte das Unternehmen. Außerdem würden die Kunden darauf hingewiesen, dass der Discounter die verwendeten Teiglinge von einem Lieferanten beziehe.

Auch den Vorwurf der unkorrekten Produktbezeichnung wies das Unternehmen zurück. Die Kennzeichnung stehe in Übereinstimmung mit den Leitsätzen "Brot und Kleingebäck", hieß es.

Mit seinem Einstieg in das Backwarengeschäft sorgt Aldi Süd seit einiger Zeit für Unruhe bei Deutschlands Bäckern. Seit 2009 hat der Discounter nach eigenen Angaben mehrere hundert Filialen mit dem sogenannten "Backofen" ausgestattet, der die Kunden "auf Knopfdruck" innerhalb weniger Minuten mit warmem Brot und Brötchen versorgt.

Das Unternehmen will das Konzept in den nächsten Jahren flächendeckend umsetzen. Mehr als 1780 Filialen in Süd- und Westdeutschland sollen dann ofenwarme Backwaren anbieten.