Absatzrekord in 2011 Volkswagen im Rausch

China, Russland, Indien, USA - in allen diesen Ländern laufen die Geschäfte von Volkswagen prächtig. Selbst im krisengeschüttelten Europa langen die Käufer kräftig zu.

Von Krise ist fast nichts zu sehen: Europas größter Autobauer Volkswagen hat im vergangenen Jahr mehr Fahrzeuge verkauft als je zuvor. Der Absatz der Marke VW wuchs um 13,1 Prozent. Insgesamt wurden 5,1 Millionen Autos an Kunden in aller Welt ausgeliefert, 2010 waren es 4,5 Millionen gewesen.

Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler sagte, der neue Kleinwagen Up und die neuen Modelle von Passat, Jetta und Beetle seien hervorragend gestartet.

(Foto: dapd)

Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler sagte, der neue Kleinwagen Up und die neuen Modelle von Passat, Jetta und Beetle seien hervorragend gestartet und hätten die Wettbewerbsposition von Volkswagen gestärkt.

Auf wichtigen Wachstumsmärkten verzeichne die Marke Volkswagen große Zuwächse. In China wuchs der Absatz um 13,8 Prozent auf 1,72 Millionen Fahrzeuge, in den USA um 26,3 Prozent auf rund 324.000. In Russland legten die Auslieferungszahlen um mehr als 100 Prozent auf 118.000 zu, in Indien um 151 Prozent auf 76.000.

Im gesamten Asien/Pazifik-Raum verzeichnete die Marke in den vergangenen zwölf Monaten ein Auslieferungsplus von 16,6 Prozent auf 1,93 Millionen Fahrzeuge. In der Region Nordamerika steigerte VW die Verkäufe um 22,2 Prozent auf knapp 500.000, in Südamerika fiel das Wachstum dagegen mit 2,2 Prozent (auf 772.800) deutlich geringer aus.

Zufrieden war VW auch über die Entwicklung in Europa: Dort wuchs Volkswagen nach eigenen Angaben stärker als der Gesamtmarkt. Europaweit legte der Autoabsatz um 3,6 Prozent zu, VW lieferte hingegen 11,2 Prozent mehr Fahrzeuge aus, insgesamt 1,72 Millionen.