Presentation of latest novel of John Irving
John Irving über Oscarreden

"Hollywood muss heute noch stärker Partei ergreifen"

Der Schriftsteller und Oscar-Gewinner John Irving sieht die Gemeinschaft der Künstler bei den diesjährigen Academy Awards in einer besonderen Verantwortung.

Von Tobias Kniebe

April 30 2012 Toronto Ontario Canada 20120505 ONT Entertainment E1 John Irving was in T
Gastbeitrag von John Irving

"Trumps Intoleranz ist eklatant"

Der Schriftsteller John Irving erklärt, warum er Künstler gerade jetzt in einer besonderen Verantwortung sieht, politische Statements zu machen.

Von John Irving

Donald Trump
"Geister" von Nathan Hill

Ein antiaufklärerischer Albtraum, der Donald Trump vorwegnimmt

Magische, virtuelle und reale Welten fügen sich in Nathan Hills Debütroman "Geister" zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung.

Buchkritik von Ulrich Baron

Porträt

Für immer Ringer

John Irving ist ein bewunderter Weltstar der Literatur. Doch der amerikanische Romancier hält jeden auf Abstand, der ihm zu nahe kommen will. Eine Berliner Begegnung.

Von Jenny Hoch

John Irving im Residenztheater
Szenario

Irving und wie er die Welt sieht

Der US-Autor stellt seinen neuen Roman im Residenztheater vor

Von Bernhard Blöchl

Vorschlag-Hammer

Bierbuchliebe

Es ist nicht leicht: Da hat man eine Verabredung mit Josef Hader - ausgerechnet am Tag des bayerischen Bieres, an dem die Bierkönigin am Bierbrunnen vor dem Brauerhaus Freibier zapft

Von Bernhard Blöchl

SZ-Porträtserie "Die ganze Welt in Freising"

Er kämpft um sein kleines Frankreich

Tanguy Doron setzt sich mit 17,5 Jahren einfach in den Zug und fährt von Frankreich nach Deutschland. Das Ankommen fällt ihm schwer: Weil er nicht zugeben will, dass er nichts versteht, stellt er sich erst taubstumm.

Von Eva Zimmerhof, Freising

SZ-Porträtserie

Der Franzose in Freising

Tanguy Doron setzt sich eines Tages einfach in den Zug und fährt von Frankreich nach Deutschland. Die ersten Jahre sind nicht einfach. Weil er nicht zugeben will, dass er nichts versteht, stellt er sich anfangs taubstumm

Von Eva Zimmerhof, Freising

Neuer Roman von John Irving

John Irving verabreicht dem magischen Realismus einen Betablocker

"Die Straße der Wunder" taucht tief ein in die Welt des mexikanischen Glaubens - doch John Irvings neuer Roman ist eher wunderlich als wunderbar.

Buchkritik von Burkhard Müller

Gauting

It's magic

Schriftsteller Wells zieht alle Register

Von SABINE ZAPLIN, Herrsching

Günter Grass

Letztes Aufgebot

Die Dokumentation der Trauerfeier für Günter Grass hat SZ-Leser stark angerührt. Sie bedanken sich nicht nur bei John Irving für seine Rede, sondern auch bei Mario Adorf, weil dieser klare Worte zu Grass' SS-Mitgliedschaft fand.

John Irving 

Das Spielzeug aus der Welt mitgenommen

Erinnerung an einen Großen: "Es gibt keine Schriftsteller mehr - keine wie ihn." Trauerrede für Günter Grass, Lübeck am 10. Mai 2015.

Von John Irving

Trauerfeier für Günter Grass

Vom Störenfried zum Nationaldichter

Gleich vier Vertreter des Staates reden auf der Trauerfeier für Günter Grass in Lübeck. Das signalisiert große Anerkennung für einen Dichter, den viele Politiker zu dessen Lebzeiten als Nervensäge empfanden.

Von Till Briegleb, Lübeck

Günter Grass Blechtrommel Werke Bücher
Überblick
Günter Grass' wichtigste Werke

Sechs Romane für die Ewigkeit

Günter Grass ist einer der wichtigsten Vertreter des "magischen Realismus", mit dem trommelnden Oskar Matzerath oder dem Satz "Ilsebill salzte nach" bleibt er in Erinnerung. Mit einigen Werken wird er immer zu den Großen der deutschen Literaturgeschichte zählen.

Von Harald Eggebrecht

John Irving im Residenztheater
John Irving im Residenztheater

"I feel besser"

Barack Obama, Blow Jobs und sein neues Buch: John Irving startet seine Lesereise in München - und präsentiert sich nach dem Wahlsieg der Demokraten gut gelaunt. Von einer Zuschauerin bekommt er eine Liebeserklärung.

Von Anna Fischhaber

BESTPIX Olympics Day 10 - Wrestling
Ringen bei Olympia

Überlebenskampf macht erfinderisch

Ringen will um jeden Preis olympisch bleiben. Dafür startet der Weltverband nach Jahren des Stillstands tiefgreifende Reformen. Neue Regeln sollen bewirken, dass Taktik weniger belohnt wird - und die Kämpfer im Ring wieder mehr riskieren.

Von Thomas Hahn

Mahmoud Ahmadinejad
Olympia-Sportart Ringen

Wenn Ahmadinedschad mit Amerikanern posiert

Ringen soll aus dem olympischen Programm verschwinden. Doch die Ringer kämpfen entschlossen um den Erhalt ihrer Sportart. Weltweit kommt es zu überraschenden Allianzen.

Von René Hofmann

"Der Hypnotiseur" von Lasse Hallström
"Der Hypnotiseur" im Kino

Vom Wal verschluckt

Der Ermittler in "Der Hypnotiseur" heißt nicht zufällig wie der biblische Jonas - er wird von seinen Fällen verschlungen wie von einem Wal. Regisseur Lasse Hallström kommt nach mehr als zwanzig Jahren aus Amerika in seine Heimat zurück, um das zu verfilmen. Das Ergebnis: Ein Schweden-Noir voller Albträume, Einsamkeit und Terror.

Von Fritz Göttler

Neuer Roman von John Irving

Liebeserklärung an das Leben

Schwierige Familienverhältnisse und die Suche nach der eigenen Identität waren schon immer das Thema von John Irving. In seinem neuen Roman "In einer Person" wird alles noch ein bisschen komplizierter als sonst - ein grandioses Plädoyer für die Freiheit zu wählen, wer man sein will.

Von Bernd Graff

Actress Lindsay Lohan waves as she arrives for the Mr. Pink Ginseng Drink launch party in Beverly Hills 20 Bilder
US-Präsidentschaftswahl 2012

Mit ein bisschen Hilfe von den Promi-Freunden

Stars unterstützen Obama: Ob Madonna, Clooney oder Spielberg, Hollywood ist schon immer eher auf der Seite der Demokraten. Schauspielerin Lindsay Lohan allerdings hat jetzt ihre Meinung geändert und will Obamas republikanischen Konkurrenten Romney wählen. Wegen der Jobs. Ein Überblick über die prominenten Unterstützer der Kandidaten.

John Irving
John Irving zum 70.

Meistgeliebter Ringkämpfer der Welt

Überschießende Phantasie gepaart mit lebensnahem Realitätssinn: US-Erfolgsautor John Irving, der für "Gottes Werk und Teufels Beitrag" einst den Oscar für das beste Drehbuch bekam, wird an diesem Freitag 70 Jahre alt. Und noch immer erzählen seine äußerst populären Bücher vom Ringen - und vom letzten Satz.

Von Bernd Graff

Kinostarts - 'John Irving und wie er die Welt sieht'
"John Irving und wie er die Welt sieht" im Kino

Extrovertierter Einzelgänger

An der Grenze zur Hofberichterstattung ist der Zuschauer hautnah dabei, wenn US-Erfolgsautor Irving in dem Kinofilm "John Irving und wie er die Welt sieht" das Handwerk des Romanschreibens erklärt.

Von Fritz Göttler

Dieter Hildebrandt im Interview

"Ich kann doch auch nichts dafür"

Abgang wie Köhler? Für Dieter Hildebrandt keine Option. Ein Gespräch über Politiker-Rücktritte, sein neues Soloprogramm und das Sicherheitskonzept der Lach- und Schießgesellschaft.

Interview: O. Hochkeppel

Ein Zwilling kommt selten allein.
Literarische Selbstfindung

Ich bin du

Franz Kafka schreibt wie Dan Brown, der wiederum eher wie Edgar Allan Poe. Und John Irving? Der Schreibstil-Test "I write like" ist ein Renner im Internet.

Von Stephanie Drees

Twisted River
John Irving: Letze Nacht in Twisted River

Des Schicksals linke Hand

Daniels Mutter ist früh ertrunken, sein Vater streckte einen Holzfäller mit einer Bratpfanne nieder. Doch die größten Abenteuer seines Lebens hat er noch vor sich.

Von Bernd Graff