Porträt Virgil Abloh:"Vorbote einer neuen Generation"

Virgil Abloh

Wenn Karl Lagerfeld der Kaiser der Modewelt war, ist Virgil Abloh so etwas wie ihr Multi-Messias.

(Foto: Fabien Montique)

Er gründete das Label Off-White, entwirft für Louis Vuitton, landet laufend Kooperationen, zuletzt mit der deutschen Marke Braun: Virgil Abloh ist nicht nur der gefragteste Designer. Eine digitale Begegnung.

Von Silke Wichert

Virgil Abloh kooperiert nicht. Das stellt er gleich mal am Anfang des Gesprächs klar. Dieser Designer hat zwar in den vergangenen Jahren die meisten Nebenjobs in der Mode an Land gezogen, Ikea, Nike, Evian, Moet & Chandon, um nur einige zu nennen, weshalb er gern "King of Collabs" genannt wird. Aber er selbst würde statt Kooperationen eben immer von "Konversationen" sprechen, sagt Abloh. "Denn letztlich ist es für mich genau das: Zwei Marken treten miteinander in Dialog." Das klingt sofort demokratischer, fruchtbarer. Und ertragreich waren diese Unterhaltungen ja: Tickets für den Verkaufstag seiner Ikea-Kollektion in London gingen in weniger als fünf Minuten weg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
SZ-Magazin
»Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit«
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Home-Office
Warum sich ausgerechnet die Jungen nach dem Büro sehnen
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB