Nachruf:Designer Virgil Abloh gestorben

Lesezeit: 2 min

FILE PHOTO: Virgil Abloh, Men's Artistic Director at Louis Vuitton, attends the 3rd edition of the Vogue Fashion Festival in Paris

Designer Virgil Abloh: "Alles, was ich tue, tue ich für mein 17-jähriges Ich."

(Foto: Benoit Tessier/REUTERS)

Der Gründer des Labels Off-White und Chefdesigner der Herrenlinie von Louis Vuitton ist im Alter von 41 Jahren einer schweren Krankheit erlegen.

Von Veronika Wulf

Der Modedesigner Virgil Abloh ist tot. Das teilte der Luxusgüterkonzern LVMH auf seinen Social-Media-Kanälen mit, für dessen Unternehmen Louis Vuitton Abloh als Chefdesigner der Herrenlinie arbeitete. "Wir sind alle schockiert von dieser furchtbaren Nachricht", wird Bernard Arnault, Vorsitzender von LVMH in der Mitteilung zitiert. "Virgil war nicht nur ein genialer Designer, ein Visionär, er war auch ein Mann mit einer schönen Seele und großer Weisheit."

Mehr als zwei Jahre lang habe Abloh gegen eine seltene, aggressive Form von Krebs, einen Tumor im Herzen, gekämpft, heißt es auf seiner eigenen Instagram-Seite. Öffentlich war bisher nichts über seine Erkrankung bekannt gewesen. Als er 2019 die Diagnose bekam, habe Abloh entschieden, den Kampf gegen die Krankheit privat zu führen, heißt es weiter in dem Post. Er habe sich mehreren schwierigen Behandlungen unterzogen, während er weiterhin gearbeitet habe.

Virgil Abloh wurde 1980 in Rockford im US-Bundesstaat Illinois als Sohn ghanaischer Einwanderer geboren. Er absolvierte ein Bachelor-Studium als Bauingenieur und schloss einen Master in Architektur ab. Bereits während seines Studiums begann er, T-Shirts zu designen. Bekannt wurde Abloh, der nie eine Modedesignschule besuchte, als Creative Director des US-Rappers Kanye West.

In der Welt der Haute Couture wurde er zunächst wie ein Eindringling betrachtet, er selbst bezeichnete sich einmal als "Tourist" in der Modewelt. Doch sein Luxus-Streetwear-Label Off-White, das er 2012 in Mailand gründete, ging durch die Decke. Teenager der ganzen westlichen Welt rissen sich um seine Hoodys und Jacken mit dem plakativen Kreuz-Pfeil-Logo - wenn sie oder ihre Eltern es sich leisten konnten. Ebenso wie die Sneaker, die er in Kollaboration mit Nike entwarf, die Teppiche in Zusammenarbeit mit Ikea, den Geländewagen in Partnerschaft mit Mercedes-Benz, die Wasserflasche gemeinsam mit Evian.

Spätestens im Jahr 2018 kam er auch in der etablierten Luxusmodewelt an: Louis Vuitton berief Abloh zum Chefdesigner der Herrenlinie - als ersten Afroamerikaner eines französischen Luxusmodelabels. Das Time Magazine zählte ihn im selben Jahr zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Vor wenigen Monaten hatte LVMH erst mitgeteilt, dass Abloh weitere Aufgaben im Konzern übernehmen werde.

Am Sonntag ist der Designer, der auch als DJ tätig war, mit 41 Jahren seiner Krebserkrankung erlegen. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder - und eine riesige Schar an jungen Fans, denn Abloh schaffte es wie kaum ein anderer Designer, die Generation Z zu gewinnen. "Alles, was ich tue, tue ich für mein 17-jähriges Ich", habe er gerne gesagt, heißt es in dem Abschiedspost auf seiner Instagram-Seite. Er habe tief an die Kraft der Kunst geglaubt, zukünftige Generationen zu inspirieren. Das ist ihm wohl gelungen.

Zur SZ-Startseite
Virgil Abloh

SZ PlusPorträt Virgil Abloh
:Held der Generation Z

Er gründete das Label Off-White, entwirft für Louis Vuitton, landet laufend Kooperationen, zuletzt mit der deutschen Marke Braun: Virgil Abloh ist nicht nur der gefragteste Designer. Eine digitale Begegnung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB