2015 - Discgolf

Wie geht das? Wie der Name sagt: eine Mischung aus Frisbee und Golf. Die Spieler müssen die Scheibe mit möglichst wenigen Würfen in Körbe auf einem Spielfeld werfen. Wo sie liegen bleibt, wird weitergespielt.

Wo kommt das her? Discgolf ist ein Sport mit engen regionalen Grenzen. In den USA, wo er in den Siebzigerjahren entwickelt wurde, gibt es sogar eine Profiliga. In Europa sind vor allem die Skandinavier Fans. In Deutschland kennt das Ganze hingegen fast niemand, dabei gab es bereits 1986 eine Meisterschaft. Doch das mit der Bekanntheit könnte sich ändern. Anfang Juli verkündete die Regensburger Universität, dass sie Discgolf offiziell als Hochschulsport einführt - mit einem Parcours mitten auf dem Campus.

Wer macht das? Alle, denen das olle Hin und Her beim Frisbee zu langweilig ist.

Was kostet das? Das Wurfgerät gibt es für etwa 15 Euro. Die Nutzung eines Parcours ist in der Regel frei.

Will ich das? Warum nicht? Klingt gemütlich und kostet fast nichts.

Bild: Wiki Commons/ Btracing 15. Juli 2015, 19:042015-07-15 19:04:02 © SZ.de/flex/dd