Lifestyle:Das Kaschmir-Gefühl

Lesezeit: 5 min

Lifestyle: Models sehen zur Zeit gerne aus wie Dichterinnen der Romantik. Hier ein Entwurf aus der aktuellen Kollektion von Brunello Cucinelli

Models sehen zur Zeit gerne aus wie Dichterinnen der Romantik. Hier ein Entwurf aus der aktuellen Kollektion von Brunello Cucinelli

(Foto: Cucinelli)

Zugegeben, es gibt Wichtigeres. Doch die Krise macht zeitlose Luxus-Anschaffungen attraktiv wie lange nicht. Warum man sich auch in finsteren Zeiten etwas Besonderes gönnen sollte.

Von Anne Goebel

Was bedeutet Luxus in einer finsteren, bedrückenden, verdrießlichen Zeit, kurz: in unserer Gegenwart? Klar, die naheliegende Antwort ist: Luxus ist im Moment unnötig, er verliert in der Pandemie angesichts all der Grautöne um uns herum das, was ihn ausmacht, seinen Glanz. Objekte mit schimmernden Oberflächen, Schmuckgegenstände aus Gold oder Glas waren in vergangenen Epochen einer kleinen Elite vorbehalten, das ist längst vorbei. Heute ist das große Glitzern demokratisch. Nur macht es gerade keinen Spaß mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB