bedeckt München 10°

Lifestyle:Das Kaschmir-Gefühl

Models sehen zur Zeit gerne aus wie Dichterinnen der Romantik. Hier ein Entwurf aus der aktuellen Kollektion von Brunello Cucinelli

(Foto: Cucinelli)

Zugegeben, es gibt Wichtigeres. Doch die Krise macht zeitlose Luxus-Anschaffungen attraktiv wie lange nicht. Warum man sich auch in finsteren Zeiten etwas Besonderes gönnen sollte.

Von Anne Goebel

Was bedeutet Luxus in einer finsteren, bedrückenden, verdrießlichen Zeit, kurz: in unserer Gegenwart? Klar, die naheliegende Antwort ist: Luxus ist im Moment unnötig, er verliert in der Pandemie angesichts all der Grautöne um uns herum das, was ihn ausmacht, seinen Glanz. Objekte mit schimmernden Oberflächen, Schmuckgegenstände aus Gold oder Glas waren in vergangenen Epochen einer kleinen Elite vorbehalten, das ist längst vorbei. Heute ist das große Glitzern demokratisch. Nur macht es gerade keinen Spaß mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dachau
Joe Biden löst eine Debatte an der KZ-Gedenkstätte aus
Wirecard
Catch me if you can
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite