bedeckt München 11°
vgwortpixel

Lecker auf Rezept: Salat mit Honig-Ziegenkäse:Drei Kniffe für den perfekten Spätsommer-Salat

Lecker auf Rezept

Bringt noch mal alles auf denTeller, was der Spätsommer zu bieten hat: Honig-Ziegenkäse-Salat

(Foto: Maria Holzmüller)

Damit ein Salat satt macht und nicht nur ein Teller langweiliger Blätter ist, braucht es ein paar Regeln. Und ein Glas mit Schraubverschluss.

Ich liebe Salat. Ist gesund, erfrischend, schön leicht ... könnte ich andauernd essen. In der Theorie. Praktisch habe ich lange Zeit fast nie Salat zubereitet. Blätter waschen, Gemüse schnibbeln und am Ende noch Essig, Öl und Gewürze zu einem schmackhaften Dressing mixen... Bei dem Gedanken, wie lange das alles dauert, habe ich dann doch meistens zur Nudeltüte gegriffen oder mich für ein Brot entschieden - und hatte dann auch die Gewissheit, wirklich satt zu werden.

Irgendwann kam dann die Biokiste in mein Leben und mit ihr jede Woche ein riesiger knackiger Salatkopf ins Haus, der irgendwie zubereitet werden wollte. Und das wird er inzwischen auch. Mit Genuss. Und gar nicht zeitaufwändig.

Der rettende Tipp: Salatdressing auf Vorrat anlegen: Alle Zutaten in ein großes Glas mit Schraubverschluss, kräftig schütteln und fertig. Seit dieses Glas griffbereit in der Speisekammer steht und nach kurzem Schütteln immer wieder verwendet werden kann, bleibt mehr Zeit, die besten Zutaten für den Salat zusammenzusuchen.

Wer einen Salat zubereiten will, der wirklich zufrieden und satt macht, kann sich an folgende drei Tipps halten:

1. Zutaten mit unterschiedlicher Textur auswählen

Damit ein Salat nicht nur ein Teller voller langweiliger grüner Blätter ist, sollten Zutaten unterschiedlicher Beschaffenheit Spannung auf den Teller bringen. Nüsse, Croutons oder Körner liefern Knusperspaß, knackiges Gemüse wie Radieschen, Gurken oder Paprika eine Portion Biss, weiche Zutaten wie Avocado, Ei oder Käse zergehen cremig auf der Zunge und Fleisch oder getrocknetes Obst fordern die Kaumuskeln.

2. Eine Balance der Geschmäcker schaffen

Ein bisschen sauer, ein bisschen süß, ein bisschen salzig - wer von allem was auf dem Teller hat, wird sich mit seinem Salat nicht langweilen. Säure liefert der Essig, Süße beispielsweise überraschendes Obst, salzig schmecken das gewürzte Gemüse und Extras wie Oliven oder Kapern.

3. Zutaten zugeben, die satt machen

Damit wir uns nicht nur am Brot zum Salat satt essen, toppen wir ihn künftig je nach Geschmack mit einer Ladung gebratenem Fleisch, Tofu, oder Getreide wie Bulgur oder Quinoa. Eine Extraportion Käse erfüllt ebenfalls den Zweck.

Nach diesen Richtlinien entstand auch die folgende Kreation, die noch einmal alles auf den Teller bringt, was der Spätsommer so zu bieten hat: Knackiger Blattsalat nach Wahl - hier ist es Lollo Bianco -, ein bisschen Schärfe durch Rucola, Cremigkeit durch Avocado, süße reife Nektarinen, knackiger Mais frisch vom Kolben, saftige Tomaten, in Rosmarin-Honig karamellisierter Ziegenkäse und obendrauf noch Honig-Salz-Mandeln (fertig aus dem Supermarkt). Darüber ein bereits auf Vorrat angelegtes, simples Balsamico-Dressing. Wer mag, garniert das Ganze noch mit etwas rohem Schinken.

Rezept für Spätsommersalat mit Nektarinen und Honig-Ziegenkäse (für 2 Personen)

  • Grüner Salat nach Wahl
  • 1 Bund Rucola
  • 250 g Cherry-Tomaten
  • 1 reife Avocado
  • 1 reife Nektarine
  • 1 Maiskolben
  • 2 Scheiben Ziegenrolle
  • 1 Stängel Rosmarin
  • 2 EL Honig
  • 40 g Honig-Salz-Mandeln

Zubereitung:

Salat waschen und auf den Tellern anrichten, Tomaten halbieren, Avocado würfeln, Nektarine in Spalten schneiden, Mais vom Kolben schaben und alles auf den Tellern anrichten. Den Honig mit den Rosmarinnadeln in einer Pfanne erhitzen bis er aufschäumt, dann den Ziegenkäse jeweils ca. 1 Minute von jeder Seite darin karamellisieren lassen und anschließend auf dem Salat anrichten. Die gewünschte Menge vom Dressing darüber geben und das Ganze mit den Mandeln garnieren.

Rezept für Balsamico-Dressing auf Vorrat:

  • 50 ml Aceto Balsamico
  • 50 ml Rotweinessig
  • 1 Tl Salz
  • 4 TL stark konzentrierte Gemüsebrühe
  • Getrocknete Kräuter wie Dill, Schnittlauch oder Petersilie (optional)
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • 2 TL brauner Zucker
  • 150 ml kaltgepresstes Olivenöl

Zubereitung:

Alles in ein großes Vorratsglas mit Schraubverschluss füllen und kräftig schütteln. Danach an einem kühlen dunklen Ort bis zum nächsten Salat lagern.

Kochnische So schmeckt der Sommer
Foodblog

Kochnische zu Salat mit Wassermelone und Feta

So schmeckt der Sommer

Eine gut gekühlte Melone eignet sich bestens für heiße Sommertage. In Kombination mit Schafskäse und ein paar frischen Kräutern wird daraus das perfekte Abendessen oder Mitbringsel für die Grillparty.   Von Christina Metallinos