Einhorn-Schokolade von Ritter Sport:Woher kommt der Hype ums Horn?

Einhorn-Schokolade

Rosa und weiß: Die Einhorn-Schokolade des Herstellers Ritter Sport.

(Foto: dpa)

Ritter Sport bringt eine Einhorn-Schokolade auf den Markt und alle drehen durch. Bei der so langen wie ruhmreichen Geschichte des Fabelwesens eigentlich kein Wunder.

Von Jana Stegemann

Die dreischichtige Schokolade sieht völlig unspektakulär aus. Sie ist lila, rosa und weiß mit rosa Sprenkeln im Ritter-Sport-typischen Viereck. Im Mund schmeckt sie nach weißer Schokolade, Himbeere und einem Hauch Brombeere. Ein bisschen wie Yogurette. Aber das ist eigentlich egal, denn hier soll es weder um den Geschmack noch ums Aussehen gehen. Sondern um Magie.

Dem Familienunternehmen Ritter Sport aus dem kleinen Waldenbuch in Baden-Württemberg ist ein Marketing-Coup gelungen. Am Dienstag um 10.05 Uhr wurde auf der Facebook-Seite des Unternehmens der Verkaufsstart der Sonderedition mit dem Hashtag #glittersport angekündigt. Im Berliner Flaghship-Store war die pinke Schokolade nach wenigen Stunden ausverkauft, ebenso im Fabrikverkauf und sowieso im Online-Shop. Erwartbare Reaktionen auf dem Höhepunkt des Einhorn-Hypes in Deutschland?

Das Einhorn als Symbol für das Beste, das Reinste, das Schönste

Ja, sagt Trendforscher Peter Wippermann aus Hamburg. "Hinter dem ganzen Hype steht etwas, das gesellschaftlich ein absolutes Sehnsuchtsfeld ist. Ritter Sport hat es in ein Produkt gegossen: Die Kunden haben mit der Einhorn-Schokolade das Gefühl, sie könnten Hoffnung essen."

Hinzu komme die richtige Jahreszeit, so Wippermann, der lange Jahre als Professor für Kommunikationsdesign an der Universität Essen lehrte. Draußen wird es immer ungemütlicher, dunkler, kälter. Die Menschen würden sich daher umso mehr nach dem Schutz einer Fantasiewelt sehnen. "Es geht um die kindliche Naivität, Hoffnung haben zu können angesichts eines Alltags, den Horrorszenarien und dystopische Vorstellungen dominieren. Das Einhorn symbolisiert die kindliche Freude an einem guten Ausgang der Geschichte."

Die rosa Einhornschokolade als Ausgleichsmoment in einer Welt, die täglich Schreckensnachrichten bereithält? Krieg in Syrien, Flüchtlingskrise, Brexit, Erdbeben ... darauf erst mal ein Stückchen Himbeer-Regenbogen.

Fest steht: Es gibt kein Fabelwesen, dessen Geschichte den Sieg des Guten über das Böse besser symbolisiert, als das Einhorn. Historisch findet es erstmals 400 vor Christus Erwähnung. Ktesias, Leibarzt am persischen Hof, beschrieb es wie folgt: "Das Einhorn gleicht dem Pferde, ist nur wenig größer, weiß am Körper und rötlich am Kopf. Seine Augen sind blau und auf der Stirn trägt es ein einziges, mächtiges, eine Elle langes Horn. Das Horn ist unten zunächst weiß, dann schwarz und an der Spitze feuerfarben." Es könne nicht lebend gefangen werden. In fast jeder Epoche findet es seither Erwähnung. Aristoteles erwähnte es in der Antike, Hildegard von Bingen im Mittelalter, der Entdecker Marco Polo will auf Sumatra sogar eins gesehen haben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB