Gespräch mit Gucci-Chefdesigner:"Die Mode ist ein Gefängnis mit dicken Mauern geworden"

Gespräch mit Gucci-Chefdesigner: Alessandro Michele in seinem Büro in Rom. An seinen Fingern trägt er acht "Trauerringe": "Sie sind für mich wie magische Polaroids."

Alessandro Michele in seinem Büro in Rom. An seinen Fingern trägt er acht "Trauerringe": "Sie sind für mich wie magische Polaroids."

(Foto: Rahi Rezvani)

Der Designer Alessandro Michele hat Gucci zur begehrtesten Modemarke der Welt gemacht. Sein Geheimnis sieht er darin, dass es ihn nicht kümmert, was man von ihm erwartet.

Interview von Michael Ebert und Sven Michaelsen, SZ-Magazin

SZ-Magazin: Die vollmundigsten Sätze Ihrer Karriere lauten: "Die Mode ist wie eine alte Dame, die auf dem Sterbebett liegt. Ich denke, wir sollten sie sterben lassen." Warum begrüßt ein Modedesigner den Tod der Mode?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten
Corona-Krise in Bayern
Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll
Hispanic young woman looking miserable next to food; Frustessen (Symbolfoto)
Ernährung
"Essen ist unsere Stressbewältigung"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB