Schönheitswahn:Das Botox-Paradox

Glatt gelogen
(Foto: imago/sz/imago/sz)

Body-Positivity, reifere Models, Kurven und Achselhaar: Nach außen geben wir uns maximal offen und tolerant, was Schönheit betrifft, in Wirklichkeit wird so viel gespritzt und gefillt wie nie zuvor. Warum?

Von Silke Wichert

Als die Meldung kam, musste man sofort an diese Versace-Show im September 2017 denken. Die Modewelt drehte damals schier durch beim Anblick der 90er-Jahre-Supermodels, die Donatella Versace zum 20. Todestag ihres Bruders Gianni noch einmal auf dem Laufsteg versammelt hatte. Fünf auf einen Streich. Claudia! Cindy! Naomi! Helena! Carla! Alle in goldenen Slipdresses, die keine Delle am Hintern, nicht einmal eine Weintraube im Bauch kaschiert hätten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB