bedeckt München 23°
vgwortpixel

Berühmte Torte:Sacher selbstgemacht

Berühmte Leckerei: Chef-Patissière Beate Wöllstein betrachtet ihre Sachertorte.

(Foto: Christian Verlag/Anja Prestel)

In diesem Jahr wäre Franz Sacher, der Erfinder der berühmtesten Torte der Welt, 200 Jahre alt geworden. So lässt sich sein Meisterwerk nachbacken.

Ausgerechnet jetzt. Der Küchenchef im Hause Metternich liegt krank im Bett - und just in diesem Moment verlangt es den Fürsten und Staatsmann nach einem ganz besonderen Dessert, um seine Gäste zu beeindrucken. Der einzige, der ihm in dieser Situation helfen kann, ist Franz Sacher, der 16-jährige Koch-Azubi im zweiten Lehrjahr. "Dass er mir aber keine Schand' macht, heut' Abend!", soll ihm der alte Metternich noch hinterhergerufen haben.

Sacher, so geht die Legende, erfand noch am selben Tag im Jahr 1832 die Grundform der Süßigkeit, die später zum Wahrzeichen einer ganzen Stadt werden sollte. In diesem Jahr am 19. Dezember wäre der Wiener Konditor 200 Jahre alt geworden. Wer Wien besucht, ohne im Hotel Sacher für eine Portion der Schokoladentorte mit Schlagobers eingekehrt zu sein, ist nie wirklich da gewesen. Verpackt in Holzschächtelchen reist sie als Souvenir um die ganze Welt. 360 000 Torten stellt die Manufaktur des Hotels nach eigener Aussage jährlich in Handarbeit her. Ein Großteil davon wird übers Netz verkauft und geht in den Export.

Sacher ist Mythos und Marke zugleich. Das Originalrezept ist bis heute streng geheim und soll sich hinter der dicken Tür eines Safes im Hotel befinden. Viele Menschen haben versucht, die Rezeptur nachzuahmen. Menschen wie Beate Wöllstein, Chef-Patissière des Wöllsteins Desserthaus in München. Die Expertin ist sich sicher: Die Geheimniskrämerei um das Originalrezept hat maßgeblich zum Erfolg der Süßspeise beigetragen.

Trotz der Top-Secret-Einstufung dürfe jeder Sachertorte herstellen und verkaufen, sagt Wöllstein. Wichtig sei nur, dass er das Produkt nicht "Original Sachertorte" nenne - das dürfe nämlich nur das Hotel Sacher.

Wöllstein entwickelte ihr eigenes Sacher-Rezept vor gut 20 Jahren. Inzwischen gibt sie in ihrem Desserthaus sogar Back-Kurse, in denen sie ihren Teilnehmern beibringt, wie die Wiener Spezialität im eigenen Backofen gelingt. "Es gibt bei der Sacher einige Schwierigkeiten zu beachten", sagt die Expertin. Ein gewisses backhandwerkliches Geschick sei Voraussetzung, damit die Torte gelingt - genau wie ein wenig Profiausrüstung. Ihr Rezept hat Wöllstein mit vielen anderen kürzlich in ihrem eigenen Backbuch "Die große Backschule" (Christian Verlag) veröffentlicht.