bedeckt München 21°
vgwortpixel

Abercrombie & Fitch:Größe XXL bei Zara? "Back soon"!

Die Konkurrenz hat offenbar ein anderes Verständnis von Schönheit. H&M hat eine eigene Kollektion für Übergrößen im Programm. Die Auswahl ist nicht gewaltig, aber immerhin befinden sich sieben Jeans bis Größe 54 im Sortiment. Dazu: Tops, Tuniken, Kleider, Jacken, Wäsche und Bademode. Auch A&E-Konkurrent American Eagle verkauft Damenmode bis XXL.

Abercrombie&Fitch Alles für die Inszenierung Bilder

Abercrombie & Fitch

Alles für die Inszenierung

In der Münchner Innenstadt steht der laut eigenen Angaben größte Abercorombie & Fitch Filiale Europas. Dort erwarten die Käuferinnen und Käufer teure Klamotten und durchtrainierte Männer. Und eine allgegenwärtige Inszenierung. Das Konzept der Marke ist umstritten.

Schwieriger wird es da schon bei Zara, neben H&M einer der größten Modehändler in Deutschland. Von 156 Hosen sind an diesem Freitagmittag im Online-Shop gerade einmal vier in Größe 46 erhältlich, bei Größe 44 sind es immerhin noch 33. Bei den Kleidern sieht es nicht viel besser aus: 123 verschiedene Stücke bietet der Zara-Webshop an, 39 davon in Größe XL, nur zwei in XXL - und die sind gerade nicht erhältlich, sondern mit der Information "Back soon" versehen.

In Blogs beschweren sich Kundinnen darüber, dass die Kleidungsstücke bei Zara auch noch ziemlich klein ausfallen. Heißt: "Da wird die allgemeine 38 zur 42, oder manchmal nicht mal das."

So abweisend wie Abercrombie & Fitch geht allerdings keine Modemarke mit ihren kräftigeren oder größeren Kundinnen um. Die Frage ist nur, ob sich der Konzern damit nicht selbst schadet. Denn Mode für Mollige ist längst kein Nischenmarkt mehr. Berechnungen zufolge fallen inzwischen schon zwei Drittel der amerikanischen Kundinnen in die Kategorie Übergröße.

Und in Deutschland? Auch da ist zumindest festzustellen, dass die Menschen größer und dicker werden. Die Messung "Size-Germany", an der mehr als 80 deutsche Modefirmen (u.a. Adidas, Bogner, Esprit, Kik und S.Oliver) beteiligt waren, hat herausgefunden, dass sich bei Frauen seit 1994 der durchschnittliche Taillenumfang um 4,1 Zentimeter verbreitert hat, die Größe ging um einen Zentimeter nach oben. Bei den Männern wuchs die Taille seit 1979 um durchschnittlich 4,4, die Hüfte um 3,6 Zentimeter - die Körpergröße stieg um 3,2 Zentimeter.

Die Hersteller in Deutschland wollen ihre Konfektionsgrößen den neuen Gegebenheiten übrigens anpassen - "schon aus psychologischen Gründen", wie Peter Schöffel, der Chef des gleichnamigen Sportkleidungsherstellers, betont. Dann wird L vielleicht schon bald das neue M sein.