bedeckt München
vgwortpixel

Youth League:Hooligans stürmen Spiel von Bayerns U19

Olympiacos FC v Bayern Muenchen: Group B - UEFA Champions League

Die griechische Polizei schützt die Fans des FC Bayern, während diese das Stadion verlassen.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

In der Youth League muss die Partie der Münchner bei Olympiakos Piräus für eine halbe Stunde unterbrochen werden - die Polizei spricht von mehreren Verletzten.

Vermummte Randalierer haben beim 4:0-Erfolg des FC Bayern München in der Youth League für einen Skandal gesorgt. Nach Attacken der Hooligans musste die Partie der U19 des deutschen Fußball-Meisters bei Olympiakos Piräus in Griechenland in der 81. Minute für etwa eine halbe Stunde unterbrochen werden. Rund 80 Hooligans, darunter einige mit Motorrad-Helmen maskiert und Stöcken in der Hand, stürmten am Dienstagabend den Rendi-Sportplatz.

Am Münchner Block wurden Fahnen geklaut, dazu warfen die Vermummten Gegenstände in die Zuschauerreihen. Laut Polizei war von fünf Verletzten die Rede. "Olympiakos verurteilt die heutige Hooligans-Invasion im Sportzentrum Rendi während des Spiels auf die härteste Art. Die Eindringlinge haben weder einen Platz in der Familie von Olympiakos, noch gehören sie der Familie an", erklärte der griechische Club. Nachwuchstrainer Dimitris Mavrogenidis sagte im TV: "Es ist tut mir leid. Das ist nicht Olympiakos."

Die Partie wurde nach einer rund halbstündigen Unterbrechung fortgesetzt. Es blieb beim 4:0 für den FC Bayern. Joshua Zirkzee mit einem Dreierpack und Lasse Günther sorgten für den zweiten Sieg im dritten Spiel für die Münchner in dieser Saison. Partien der Youth League werden im Rahmen der Champions League durchgeführt.

Fußball-EM "Niemand sollte erleben, was unsere Spieler durchmachen mussten"

Rassismus in der EM-Qualifikation

"Niemand sollte erleben, was unsere Spieler durchmachen mussten"

Die rassistischen Vorfälle gegen englische Spieler beim 6:0 in Bulgarien sorgen für Entsetzen. Bulgariens Nationaltrainer Balakow irritiert - auf Druck der Regierung tritt der Verbandschef zurück.   Von Sven Haist