WM 2010: SpanienEin Hai und viele Tänzer

Ein Nachfahre Beckenbauers in der Abwehr, grandiose Denker im Mittelfeld und ein Wunder im Angriff. Mit dieser Mischung will Spanien den WM-Titel erringen. sueddeutsche.de stellt das Team vor. In Bildern.

Im Halbfinale wirbelte die spanische Furia Roja die deutsche Elf so vom Platz, dass den Zuschauern kaum Zeit zum Staunen blieb. Jetzt steht die Mannschaft mit dem dichtesten Mittelfeld der WM im Finale. In Bildern.

Iker Casillas

Die spanischen Medien setzen dem Schlussmann längst ein "San" vor den Familiennamen, wie bei einem Heiligen. Tatsächlich brilierte das Eigengewächs von Rekordmeister Real Madrid so in seiner Rolle, dass er 2008 und 2009 zum Welttorhüter des Jahres gekürt wurde. Seit der Europameisterschaft 2008 trägt er die Kapitänsbinde der Spanier - und führte die Mannschaft prompt zum langersehnten Titel. Auch die Torbilanz dieser Weltmeisterschaft macht dem 1,85 Meter großem Schlussmann alle Ehre: Bis zum Finale ging Casillas nur ein Gegentreffer ins Netz. Zuletzt bot sich Casillas im Halbfinale gegen Deutschland  zwar kaum Gelegenheit, seine Künste - eine Mischung aus Reaktionsschnelle und Geschmeidigkeit - unter Beweis zu stellen. Aber vielleicht wird es im Endspiel wieder einige seiner Glanzparaden zu beobachten geben.

Bild: afp 11. Juli 2010, 16:582010-07-11 16:58:28 © sueddeutsche.de/leja